Erstmals Influencer verklagt, weil er nicht influencte

Zu wenige Postings

Erstmals Influencer verklagt, weil er nicht influencte

Erstmals wurde in den USA ein Social-Media-Star verklagt, weil er sich nicht an einen Vertrag hielt. 

Influencer verdienen oft viel Geld damit, Produkte auf ihren Social-Media-Kanälen zu präsentieren. In der Regel bekommen sie mehr Geld, desto mehr Follower sie haben. Mit den Auftraggebern wird vereinbart, wie, wann und wie oft ein Posting zu einem Produkt, wie Autos, Schmuck, moderne Gadgets, Diäten und so weiter.

Luka Sabbat (20), ein Social-Media-Star und Influencer wurde nun verklagt, weil er nicht influencte. Er soll sich angeblich nicht an eine Abmachung mit einer PR-Firma gehalten haben. Er sollte Werbung für eine Brille machen, die Fotos schießen kann und gleichzeitig auf eine App lädt. Laut Vertrag soll Sabbat dafür 53.000 Euro bekommen. 40.000 bekam er als Anzahlung. Doch dann gab es Zoff.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Guys, I have a secret????

Ein Beitrag geteilt von Mr. Fallback (@lukasabbat) am

 

 

Die Firma verlangte das Geld zurück. Sabbat soll sich nicht an die Vereinbarung gehalten haben. Er solle Postings vor dem Hochladen mit der PR-Firma absprechen – und außerdem machte er zu wenige Postings.

Deswegen will die Firma jetzt ihr Geld zurück – und außerdem weitere 40 000 Euro Schadenersatz, berichten Medien wie „The Sun“. Falls Luka Sabbat schuldig gesprochen werden sollte, wird das Maßstäbe für zukünftige Influencer-Deals setzen.