jackson

Ex-Agent behauptet

Medikamentensucht wegen Schönheits-OPs

Michael Jackson: Nicht Verbrennungen bei Pepsi-Dreh waren Ursache.

Ein früherer Agent von Popstar Michael Jackson hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach ein Verbrennungsunfall im Jahr 1984 den Musiker abhängig von Medikamenten gemacht habe. Einen Zusammenhang zwischen Jacksons Sucht und dem Unfall bei dem Dreh zu einem Pepsi-Werbespot herzustellen, sei "absurd", sagte Jay Coleman, der sich zehn Jahre lang um die Geschäftsbeziehungen zwischen Jackson und Pepsi kümmerte. Das Magazin "US-Weekly" hatte am Mittwoch auf seiner Website ein bisher unveröffentlichtes Video des Vorfalls gezeigt, bei dem Jacksons Haare in Brand geraten waren. Der Popstar sei nach dem Vorfall nicht mehr derselbe gewesen, hieß es.

Von dem Unfall, bei dem Jackson Verbrennungen zweiten und dritten Grades an der Kopfhaut erlitten hatte, habe sich der Musiker "sehr schnell" erholt, sagte Coleman. Der Hauptgrund für seine Sucht sei vielmehr die Tatsache, dass sich Jackson über 25 Jahre hinweg immer wieder Schönheitsoperationen unterzogen habe.