Briten-Palast bereitet Harrys Rückkehr vor

Heißes Gerücht

Briten-Palast bereitet Harrys Rückkehr vor

Die Stimmung sei angespannt. Auch ein Gesprächstermin mit der Queen selbst sei bereits eingeplant.

Wiedersehen können ja etwas Wunderschönes sein - müssen es aber nicht. Im britischen Königshaus soll bereits Aufregung herrschen. Wie "The Sun" schreibt, soll nämlich Prinz Harry zum ersten Mal nach dem "Megxit" und seinem Ausstieg aus der Royal Family wieder zurück nach Großbritannien kehren. Demnach sollen die Palastangestellten angewiesen worden sein, Harrys Frogmore Cottage für den 36-Jährigen vorzubereiten. Die Vorfreude auf die Heimkehr des jüngsten Sohnes von Prinz Charles soll aber ein wenig getrübt sein.

Die kritischen Kommentare von Harry und Meghan in den letzten Wochen und Monaten sollen innerhalb des Palasts nicht gut angekommen sein. Vor allem die öffentlichen Äußerungen zur US-Politik sollen Queen Elisabeth II. ein Dorn im Auge gewesen sein. Dennoch, so ein Palast-Insider, wurde auch ein Treffen mit der Queen eingeplant. "Es gibt alle möglichen Themen, über die man sprechen kann", sagte die Quelle dem Blatt. "Nicht nur seine politischen Äußerungen, sondern auch seine Visasituation in den USA." Ganz einfach dürfte das Wiedersehen mit der Familie für Harry also nicht werden. Das meint auch Biograf Penny Juno gegenüber dem "Mirror": "In den letzten Monaten haben Harry und Meghan einige bedeutende Brücken verbrannt, die möglicherweise nicht mehr repariert werden können", so der Autor.

Ein Kurzbesuch dürfte es aber nicht werden. Aufgrund der Corona-Bestimmungen muss sich der Prinz nämlich nach seiner Ankunft zwei Wochen in Quarantäne begeben. Platzangst dürfte er aber nicht bekommen. Die Auslaufmöglichkeiten in seinem Millionen-Cottage sind wohl ausreichend. Und da er kein US-Staatsbürger ist, muss er darauf achten, dass er in drei Jahren nicht mehr als 183 Tage in den USA verbringt. Ansonsten droht eine saftige Steuerrechnung.

Den Besuch in der Heimat soll Prinz Harry übrigens alleine machen. Meghan soll mit Söhnchen Archie derweil in Los Angeles bleiben.