Uhrmacher der Queen muss 400 Uhren im Schloss Windsor umstellen

16 Stunden Arbeit

Uhrmacher der Queen muss 400 Uhren im Schloss Windsor umstellen

Am Sonntag wird wieder an der Uhr gedreht. Die Winterzeit beginnt und wer schon davon genervt ist, die paar Uhren in seinem Zuhause umstellen zu müssen, sollte an den Uhrmacher der Queen denken.

Viel Arbeit für den hauseigenen Uhrmacher von Schloss Windsor: Der Spezialist Fjodor van den Broek sollte an diesem letzten Oktoberwochenende insgesamt 400 royale Uhren per Hand auf die Winterzeit umstellen. Er plane dafür rund 16 Stunden ein, sagte van den Broek der BBC.

Allerdings gilt nicht für alle Uhren am Wohnsitz der Queen die normale britische Zeitzone: "Viele fasziniert es noch immer, dass es im Schloss Windsor und im Buckingham-Palast eine kleine eigene Zeitzone in der Küche gibt, wo die Uhren fünf Minuten voraus sind", erzählt der Uhrmacher. Damit will man sicher gehen, dass das Essen für die Royals rechtzeitig fertig wird.

Für van den Broek ist es der erste Zeitumstellungs-Großeinsatz: Der Uhrmacher und Restaurator hat erst in diesem Jahr den Job begonnen. Bereits seit den 70er-Jahren beschäftigt das königliche Schloss Windsor einen eigenen Uhrmacher. Rund 250 der Uhren der royalen Sammlung befinden sich direkt auf Schloss Windsor, hinzu kommen sieben Turmuhren und weitere Exemplare in anderen Gebäuden.

Während des übrigen Jahres repariert van den Broek Uhren, die zum Teil schon mehrere hundert Jahre alt sind oder zieht die Uhrwerke neu auf, damit die Pendel korrekt schwingen. Schon an einem normalen Tag zeige sein Schrittzähler oft 16 000 Schritte an, sagte van den Broek der BBC. Nach der Zeitumstellung dürften es einige mehr sein.

Die Queen, die bereits im Frühjahr mehrere Monate während der Corona-Krise auf Schloss Windsor in der Nähe von London ausharrte, ist nach Urlauben im schottischen Balmoral und im ostenglischen Sandringham mittlerweile wieder nach Windsor zurückgekehrt.