Diashow Miley Cyrus singt tatsächlich über Ecstasy

Musikalische Beichte

Miley Cyrus singt tatsächlich über Ecstasy

Mit ihrem Hit  "We Can't Stop" legt US-Popsternchen Drogengeständnis ab.

Eigentlich hätte der neue Hit von Miley Cyrus "We Can't Stop"  von Rihanna gesungen werden sollen. Doch wie das Schicksal so will, landete er bei der ehemaligen Hannah Montana-Darstellerin. Das soll aber weiter nicht stören. Denn auch zu ihr passt der Inhalt des Songs wie die Faust aufs Aug. Der ehemalige Disney-Star hat sich nämlich in den letzten Jahren vom süßen Mädchen zum skandalträchtigen Popsternchen entwickelt.

Hier das Video zu "We Can't Stop"

Cyrus singt von Drogen
Ihren Imagewandel stellte sie erst vor kurzem mit der Veröffentlichung ihrer neuen Single "We Can't Stop" unter Beweis. Im dazugehörigen Video tanzt, räkelt und feiert sie ausgelassen. Doch nicht nur der Clip erregt die Gemüter. Auch der Text hat es in sich. Denn darin singt die erst 20-jährige Amerikanerin über Drogen. Im Konkreten geht es dabei um Ecstasy.

Geständnis in der "Sun"
In einem Interview mit der britischen Tageszeitung "The Sun" plauderte sie ohne sich ein Blatt vor den Mund zu nehmen über den Inhalt des Skandal-Videos. Denn die umstrittene Text-Passage die umstrittene Zeile 'Dancing with Molly' lässt einen breiten Interpretationsrahmen zu. "Es kommt drauf an. Wenn du zehn Jahre alt bist, heißt es [Dancing With] 'Miley', wenn du weißt, von was ich spreche, weißt du's. Ich wollte, dass der Song im Radio gespielt werden kann, die hatten schon so viel verändert", erklärte sie gegenüber "The Sun". "Ich glaube den Leuten fällt es nicht allzu schwer zu verstehen, dass ich erwachsen geworden bin. Du kannst mich googlen und dann weißt du was ich gerade mache - du weißt, was der Songtext aussagt", gibt sie weit tiefe Einblicke in ihr Privatleben. Ob diese Äußerungen wirklich so erwachsen sind und sie sich darauf stolz sein kann, über Drogen zu singen, bleibt freilich dahin gestellt.

Diashow: Die Musik-Highlights des Jahres 2013

Die Musik-Highlights des Jahres 2013

×