Nick Cave

Konzert-Highlight

Nick Cave brachte Sturm & Drang nach Wien

Zärtlich, bedrohlich, rasend und auch mal scheppernd im vollen Gasometer.

Nach dem superben Auftritt im Sommer beim Frequency in St. Pölten haben Nick Cave & The Bad Seeds am 24. November im vollen Wiener Gasometer auch mit einer verlängerten Version ihres damaligen Programmes den Spannungsbogen intensiv gehalten. Während Cave hier zuletzt mit Grinderman ein (nicht minder erlebenswertes) akustisches Gemetzel veranstaltet hatte, lag diesmal Poesie im Sturm und Drang.

Hier eine kleine Hörprobe "Push The Sky Away"

Geballtes Hit-Feuerwerk
Der Opener "We No Who U R" vom aktuellen Studioalbum "Push The Sky Away" ist auch live der perfekte Einstieg: vordergründig zärtlich, aber tiefgründig bedrohlich, ein düsterer Vorbote auf das, was noch kommen sollte. Um den von Cave fast gehauchten Refrain "and we know who you are, and we know where you live, and we know there's no need to forgive" schmiegte Multiinstrumentalist Warren Ellis, seit 1991 bei den Bad Seeds und zunehmend exaltiert, seine Flöte, um dann zur Gitarre zu wechseln.

Cave suchte Publikum-Kontakt
Denn das nachfolgende "Jubilee Street" brauchte viel krachende Gitarren - vor allem im sich an Dramatik überschlagenden Finish. Langsam legte das Stücke an Intensität zu, bis Cave vom Bühnenrand, wo er immer wieder tänzelte, die Hände emporreckte, den Kontakt zum Publikum suchte, zum Klavier ging und in die Tasten hämmerte, während Ellis in hohem Bogen ausspuckte, zwischendurch zur Geige griff und dieser teuflische Töne entlockte. Viele Konzerte sind in ihrer gesamten Länge nicht annähernd so unterhaltsam wie allein die ersten beiden Nummern gestern.

Inklusive bizarrem Glaubensbekenntnis
Damit nicht genug: Richtig wild wurde es erst mit einem entfesselten "Tupelo", das krachte, schepperte, polterte, aufheulte und verstörte. Das sanfte Arrangement von "Mermaids", auch von der neuen LP, einem mystischen Seemannslied, einem bizarren Glaubensbekenntnis an 72 Jungfrauen, bildete den perfekten Kontrast zu solchen Ausbrüchen. Oder der bewährte "Weeping Song", zu dem man mitsingen und schunkeln konnte, zum Durchschnaufen gebracht, ehe mit dem Uraltsong "From Her To Eternity" bewiesen wurde, dass im Krawall durchaus Harmonie liegen kann. Am Klavier sang Cave "West Country Girl" traurig-schön, um dann wenig später im grandiosen "Higgs Boson Blues" Miley Cyrus, Martin Luther King, Robert Johnson und die Frage nach der Existenz von Gott unterzubringen. Noch einmal gab sich die Band zu "The Mercy Seat" und vor allem bei "Stagger Lee" rasend, entfesselt und hitzig, ehe das geisterhafte "Push The Sky Away" den regulären Teil beendete. Am 29. November erscheint der Mitschnitt "Live From KCRW" (Good To Go) auf CD und Vinyl. Bei der darauf dokumentierten Radio-Session haben Cave und Co. eine etwas andere Songliste präsentiert, aber sie mit einer ähnlichen Kraft interpretiert.

 (Von Wolfgang Hauptmann/APA)

Diashow: Die Musik-Highlights des Jahres 2013

Die Musik-Highlights des Jahres 2013

×