Andreas Gabalier, Wanda

Von Schlager bis Metal

So cool wird der Musik-Herbst

Neues von Wanda, Gabalier geht auf Hallen-Tour & viele Pop/Rock-Konzerte.

Wird es draußen kühler, zieht es das geneigte Konzertpublikum in die vier Wände seines Vertrauens: Im Herbst darf man sich auf einige hochkarätige Gastspiele in den Hallen und Clubs des Landes gefasst machen. Trotz einer Auswahl von Take That über Foo Fighters bis zu Simply Red hält sich das Gedränge der internationale Stars bis dato aber noch in Grenzen. Dafür gibt es erfreuliche Comebacks.

Austro-Star & Internationales
Im September heißt es vorerst noch geduldig sein. Zwar dürften mit Auftritten von Jurassic 5 (1.) und Wu-Tang-Clan-Mitglied GZA (15.) Hip-Hop-Fans in der Wiener Arena ebenso auf ihre Kosten kommen wie bei DJ Premier, der am 16. September in der Grellen Forelle mit seiner Liveband aufspielen wird. Aber ansonsten sucht man die Publikumsmagneten noch vergeblich. Immerhin kommt Song-Contest-Sieger Mans Zelmerlöw an den Ort seines großen Triumphes zurück und gastiert am 27. September in der Wiener Ottakringer Brauerei. Den Monatsausklang gestaltet das Clubfestival Waves Vienna gewohnt vielfältig und facettenreich (30. September bis 4. Oktober).

Ein ordentliches Gedränge wird am 1. und 2. Oktober in der Arena herrschen: An diesen Abenden präsentiert die Wiener Band Wanda ihr neues, mit Spannung erwartetes Album "Bussi". Auch darauf wird es wohl viel "Amore" für die Fans geben. Neues Songmaterial gibt es zudem von der Heavy-Metal-Institution Iron Maiden ("The Book of Souls") oder Bluesmusiker Gary Clark Jr., der die "Story of Sunny Boy" erzählen wird. Erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder auf Solopfaden wandelt Keith Richards: Der Rolling-Stones-Gitarrist veröffentlicht Mitte September "Crosseyed Heart". Und ein gewagtes Comeback legen die Libertines hin: Die Band um Skandalrocker Pete Doherty versucht es auf "Anthems For Doomed Youth" noch einmal miteinander.

Neue alte Boyband
Eine nicht immer friktionsfreie Beziehung zueinander hatten auch die Mitglieder von Take That: Derzeit als Trio unterwegs, bestehend aus Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen, versucht man nach wie vor, das Konzept Boyband in eine längerfristige Karriere umzumünzen. Mit dem aktuellen Album "III" schaut man am 9. Oktober in der Wiener Stadthalle vorbei und wird wohl auch in gesetzterem Alter bei den langjährigen Fans einen Kreischalarm evozieren. Tags zuvor regieren dort härtere Töne, wenn die Punkrock-Band Rise Against gemeinsam mit den wiedervereinten Kollegen von Refused politisch angereicherte Kost für die Jugend serviert. Aber auch für etwas ältere Konzertbesucher gilt es, den Kalender zur Hand zu nehmen: Eros Ramazzotti (2. Oktober, Wiener Stadthalle), Westernhagen (20. Oktober, Museumsquartier) oder Pete Townshends groß angelegtes Projekt "Classic Quadrophenia" (31. Oktober, Konzerthaus) laden zum Schwelgen in vergangenen Zeiten.

Musik-Urgesteine
Neue Songs verspricht hingegen der Auftritt von Fettes Brot am 24. Oktober im Gasometer: Die Hamburger Formation hat mit "Teenager vom Mars" ein durchaus unterhaltendes, neues Album am Start, auf dem sie ganz auf ihre Stärken vertrauen. Großes Kino wird auch bei Simply Red am 27. Oktober in der Wiener Stadthalle geboten: Sänger Mick Hucknall reaktiviert seine Band pünktlich zum 30-jährigen Jubiläum und wird einen Querschnitt seines Schaffens präsentieren. Noch nicht ganz so lange dabei, aber längst ein Fixstern am Gitarrenhimmel ist US-Musiker Joe Bonamassa, der am bereits am 8. Oktober die Stadthalle beschallen wird. Ihr im Frühjahr verschobenes Konzert holen wiederum Apocalyptica am 12. Oktober im Gasometer nach.

Warten hieß es auch für Fans der deutschen Sängerin Nena: Sie musste ihr Wien-Konzert in der Marx-Halle gleich um ein ganzes Jahr verschieben. Am 1. November ist es nun aber soweit und die 55-Jährige kommt mit aktuellem Material ("Oldschool" erschien im Februar) in die Bundeshauptstadt. Damit wird ein sehr abwechslungsreicher Monat eingeläutet: Von Calexico (mehrere Österreichtermine), Randy Newman (am 5. im Museumsquartier), den Metal-Veteranen Slayer (am 7. im Gasometer) bis zu Marilyn Manson (am 13. im Gasometer) oder Roisin Murphy (ebenfalls am 13. im Museumsquartier) reicht das Angebot.

Die Massen anziehen dürfte auch "Volks-Rock'n'Roller" Andreas Gabalier: Seine große Herbsttour führt den Steirer quer durch das Land, wobei der Auftakt bereits am 23. Oktober in der Salzburg Arena erfolgt, bis am 28. November die Wiener Stadthalle dem "Mountain Man" Tür und Tor öffnet. Qualitätsvolles zum Faschingsbeginn servieren hingegen Dave Grohl und seine Kollegen: Der charismatische US-Musiker kommt am 11. November mit den Foo Fighters ebenfalls in die Wiener Stadthalle. Für ein Comeback sorgt Ludovic Navarre, der als St. Germain genau 15 Jahre nach dem großen Erfolg von "Tourist" wieder ein neues Album vorlegt. "Real Blues" wird der Franzose am 20. November im Wiener Museumsquartier live vorstellen.

Gern und in letzter Zeit auch oft gesehener Gast in Österreich ist Bob Dylan. Er wird am 15. und 16. November zwei Konzerte im Bregenzer Festspielhaus geben. Ihren 25. Geburtstag feiert wiederum die heimische Indie-Institution Naked Lunch, die dazu u.a. am 23. November in der Wiener Arena vorbeischaut. Einige Jahre jünger ist die Geschichte von Death Cab For Cutie: Seit gut 20 Jahren machen Ben Gibbard und Co höchst erfolgreich melancholische Musik und am 17. November stellen sie im Gasometer ihre aktuelle Platte "Kintsugi" vor. Wer hingegen von Prodigy und Alt-J beim diesjährigen Frequency nicht genug bekam, kann die britischen Bands am 13. respektive 25. November in der Stadthalle erneut sehen.

Womit man schon bei der ruhigeren Jahreszeit angekommen wäre. Aber kein Grund zur Sorge, auch im Dezember kann man sich musikalisch verwöhnen lassen. Heimische Kost serviert etwa die Tour "Best of Austria", mit der Wolfgang Ambros, EAV, Schiffkowitz, Hans Krankl und Monti Beton in Linz (9.), Innsbruck (10.), Wien (15.), Graz (16.) und Salzburg (17.) vorbei schauen werden. Ebenfalls auf Tour und damit an mehreren Orten sind Sänger Scott Matthew sowie die deutsche Rockband Madsen in der vorweihnachtlichen Zeit zu erleben. "Zeit zu gehen" heißt es wiederum schon seit längerem für Unheilig: Die deutsche Goth-Pop-Band zieht ihre Abschiedstour gehörig in die Länge und wird zwischen 27. November und 19. Dezember in Hohenems, Linz und Salzburg den Fans "Servus" sagen.