So wurden Missen an Millionäre

ÖSTERREICH

So wurden Missen an Millionäre "vermittelt"

Die Schaltzentrale des Sex-Netzwerkes: ein Einfamilienhaus im Bezirk Mistelbach. An den Hebeln des größten Callgirl-Rings der Welt: die 44-jährige Cornelia S., die als mutmaßliche Drahtzieherin wohlbetuchte Kunden aus aller Welt mit Edel-Prostituierten bediente. Wie ÖSTERREICH berichtete, soll die frühere Missen-Macherin die Mädchen vor allem aus dem Model-Business rekrutiert haben. Wobei einige der jungen Schönheitsköniginnen nur unter Psycho-Zwang und körperlicher Gewalt bereit waren, auf den Nobel-Strich zu gehen. Ebenfalls im Sex-Sortiment der Waldviertlerin: Escort-Frauen, Playboy-Schönheiten und Porno-Queens wie etwa Tiffany T.

Hotline
Und so lief eine typische Buchung an der Corne­lia-Hotline ab: Ein reicher Kunde – laut Polizeiakten waren arabische Prinzen, Wirtschaftskapitäne oder einflussreiche Politiker darunter – rief an und wollte fürs Wochenende eine junge Blondine: Nicht mehr als 50 Kilo, nicht älter als 19 und nicht zimperlich, was spezielle Praktiken anging. Daraufhin ging die Niederösterreicherin – manchmal mithilfe ihrer tschechischen Komplizin Irena C. – die Setcards durch oder kontaktierte ihre Franchise-Partner in aller Welt von Südamerika bis Litauen.

Königshaus
Schritt zwei: Aus der Fülle der verfügbaren Mädchen und Frauen, die für den Termin frei waren, konnte sich der Sex-Kunde schließlich seine Wunschkandidatin, bisweilen auch mehrere auf einmal, bestellen. Dann wurde der Treffpunkt fixiert: Meistens ein Fünf-Sterne-Hotel zwischen Amsterdam und Rio, mitunter eine noble Yacht im Mittelmeer oder vielleicht eine Kemenate im Königshaus. Die Kosten für das eindeutige Arrangement: inklusive Business-Class-Flug, Hotelaufenthalt und sonstigen Nebenkosten bis zu 10.000 Euro pro Nacht.

Die Delikte
Weil sich manche fragen, was an diesem Luxus-Escortservice strafbar ist, hier die Anklage: Körperverletzung und Freiheitsentziehung für jene, die Unwillige unter Folter zum Mitmachen zwangen. Für Cornelia S. und ihre Franchise-Partner: Bildung einer kriminellen Organisation, grenzüberschreitender Menschenhandel und schließlich Zuhälterei. Die Kunden kommen ungeschoren davon – außer sie vergnügten sich wissentlich mit Minderjährigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10
Schüsse mitten in Wien: Polizei-Einsatz
In der Kaiserstraße Schüsse mitten in Wien: Polizei-Einsatz
Am Samstagabend sollen in einer Wohnung in der Kaiserstraße im 7. Bezirk Schüsse gefallen sein - der geistig verwirrte Mann wurde mit der Rettung mitgenommen. 2
Erb-Krimi um Peter Alexander
Es geht um Millionen Erb-Krimi um Peter Alexander
Der Alexander-Sohn hinterlässt Millionen. Wo sind sie, wer bekommt sie? 3
Mann ersticht auf Parkplatz eigene Frau
Mord in Tulln Mann ersticht auf Parkplatz eigene Frau
Die 32-Jährige erlag ihren Verletzungen nach Stichen in den Halsbereich. 4
Schüsse mitten in Wien: Neue Details
Mega-Polizeieinsatz Schüsse mitten in Wien: Neue Details
Am Samstagabend sollen in einer Wohnung in der Kaiserstraße im 7. Bezirk Schüsse gefallen sein - der geistig verwirrte Mann wurde mit der Rettung mitgenommen. 5
Spaziergänger in Wien niedergestochen
Wien-Donaustadt Spaziergänger in Wien niedergestochen
Kriminalrätsel um einen Wiener, der in der Donaustadt halb tot aufgefunden wurde. 6
Peter Alexander: So einsam starb sein Sohn
Staatsanwaltschaft ordnete Obduktion an Peter Alexander: So einsam starb sein Sohn
In seiner Ferienvilla in Belek, ­Türkei, wurde am Sonntag Michael Neumayer tot aufgefunden. 7
SPÖ-Gewerkschafter: Wutbrief an Ludwig
SPÖ-Streit SPÖ-Gewerkschafter: Wutbrief an Ludwig
In einem Wutbrief rechnet ein roter Gewerkschafter mit der Wiener Parteiführung ab. 9
So skurril reagiert Kneissl auf Nein zum Brexit-Deal
Parlament schmettert Mays Antrag ab So skurril reagiert Kneissl auf Nein zum Brexit-Deal
Die Außenministerin reagierte auf ungewöhnliche Weise auf das Nein der Briten. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten