So wurden Missen an Millionäre

ÖSTERREICH

So wurden Missen an Millionäre "vermittelt"

Die Schaltzentrale des Sex-Netzwerkes: ein Einfamilienhaus im Bezirk Mistelbach. An den Hebeln des größten Callgirl-Rings der Welt: die 44-jährige Cornelia S., die als mutmaßliche Drahtzieherin wohlbetuchte Kunden aus aller Welt mit Edel-Prostituierten bediente. Wie ÖSTERREICH berichtete, soll die frühere Missen-Macherin die Mädchen vor allem aus dem Model-Business rekrutiert haben. Wobei einige der jungen Schönheitsköniginnen nur unter Psycho-Zwang und körperlicher Gewalt bereit waren, auf den Nobel-Strich zu gehen. Ebenfalls im Sex-Sortiment der Waldviertlerin: Escort-Frauen, Playboy-Schönheiten und Porno-Queens wie etwa Tiffany T.

Hotline
Und so lief eine typische Buchung an der Corne­lia-Hotline ab: Ein reicher Kunde – laut Polizeiakten waren arabische Prinzen, Wirtschaftskapitäne oder einflussreiche Politiker darunter – rief an und wollte fürs Wochenende eine junge Blondine: Nicht mehr als 50 Kilo, nicht älter als 19 und nicht zimperlich, was spezielle Praktiken anging. Daraufhin ging die Niederösterreicherin – manchmal mithilfe ihrer tschechischen Komplizin Irena C. – die Setcards durch oder kontaktierte ihre Franchise-Partner in aller Welt von Südamerika bis Litauen.

Königshaus
Schritt zwei: Aus der Fülle der verfügbaren Mädchen und Frauen, die für den Termin frei waren, konnte sich der Sex-Kunde schließlich seine Wunschkandidatin, bisweilen auch mehrere auf einmal, bestellen. Dann wurde der Treffpunkt fixiert: Meistens ein Fünf-Sterne-Hotel zwischen Amsterdam und Rio, mitunter eine noble Yacht im Mittelmeer oder vielleicht eine Kemenate im Königshaus. Die Kosten für das eindeutige Arrangement: inklusive Business-Class-Flug, Hotelaufenthalt und sonstigen Nebenkosten bis zu 10.000 Euro pro Nacht.

Die Delikte
Weil sich manche fragen, was an diesem Luxus-Escortservice strafbar ist, hier die Anklage: Körperverletzung und Freiheitsentziehung für jene, die Unwillige unter Folter zum Mitmachen zwangen. Für Cornelia S. und ihre Franchise-Partner: Bildung einer kriminellen Organisation, grenzüberschreitender Menschenhandel und schließlich Zuhälterei. Die Kunden kommen ungeschoren davon – außer sie vergnügten sich wissentlich mit Minderjährigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Mord-Alarm in Wien: Sohn ersticht Vater
In Grimmgasse Mord-Alarm in Wien: Sohn ersticht Vater
Familien-Drama im 15. Wiener Gemeindebezirk - ein Serbe soll seinen Vater erstochen haben. 1
SPÖ-Chef Kern flüchtet nach Brüssel
Gibt Vorsitz 2019 ab SPÖ-Chef Kern flüchtet nach Brüssel
SPÖ-Chef peilt auch Spitzenkandidatur der Europäischen Sozialdemokraten an. 2
Kurz Economy, Kneissl flog in der Business
Nach New York Kurz Economy, Kneissl flog in der Business
Großes Hallo rund um den Kanzler im Jet nach New York. Ministerin Kneissl saß im selben Flieger, flog aber Business. 3
Traktor-Drama: Bruder der toten Braut im Justiz-Visier
Polterabend endete für die Frau tödlich Traktor-Drama: Bruder der toten Braut im Justiz-Visier
Gegen den Bruder der getöteten Braut ermittelt jetzt die Justiz ­wegen fahrlässiger Tötung. 4
ORF vergisst Osttirol in Österreich-Karte
Peinliche Panne bei ZiB 2 ORF vergisst Osttirol in Österreich-Karte
Der gesamte Bezirk Lienz fehlt auf der Karte. 5
Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
Weil er Rapid-Fan war Austria-Fans schänden Grab von Rapid-Fan
Weil am Grab eines Mordopfers ein Rapid-Fanartikel steht, wurde die letzte Ruhestätte verwüstet. 6
Tiefe Trauer um die Braut
Traktor-Unfall Tiefe Trauer um die Braut
Unter großer Anteilnahme wurde Unfallopfer in ihrer Heimat zu Grabe getragen. 7
Mann auf Wiener Mariahilfer Straße niedergestochen
27-Jähriger lebensgefährlich verletzt Mann auf Wiener Mariahilfer Straße niedergestochen
In Wien kam es auf offener Straße zu einem blutigen Disput. 8
Tote Freundin in DSDS-Hotel: AKH im Zwielicht
Verdächtige entlassen? Tote Freundin in DSDS-Hotel: AKH im Zwielicht
Wenige Stunden, bevor Jenni Z. ihre Freundin erdrosselt haben soll, war sie auf der Psychiatrie. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten