spende_nachsiebentagenloeschen

Spendenfreudig

200 Millionen Euro zu Weihnachten

Mehr als die Hälfte des jährlichen Spendevolumens von 400 Millionen Euro wird um die Weihnachtszeit erzielt. Vor allem Frauen zählen zu den eifrigsten Spendern.

Die Österreicher gehören zu den Spendenweltmeistern. Jeder Österreicher spendet im Jahr rund 84 Euro für den guten Zweck. Rund um den Heiligabend erreicht diese Spendenfreudigkeit ihren Höhepunkt: 200 Millionen Euro werden rund um Weihnachten für einen guten Zweck gespendet. Das ist mehr als die Hälfte des gesamten jährlichen Spendenaufkommens von 400 Millionen Euro.

80 Prozent der Bevölkerung spenden
Der aktuell vorliegende Spendenbericht 2006 zeigt: 80 Prozent der Österreicher spenden – Frauen häufiger als Männer. Vor allem ab dem Alter von 45 Jahren steigt die Bereitschaft zu spenden. „Es sind durchaus Personen mit mittleren Einkommen, die zu den engagierten Spendern zählen“, so Gerhard Bittner, Leiter des Österreichischen Instituts für Spendenwesen (ÖIS). Der Großteil des Spendengeldes fließt übrigens an Kinder, aber auch für Katastrophen, soferne sie sich im Inland ereignen.

146 Organisationen
Ein wichtiger Anhaltspunkt in punkto Seriosität bietet das Österreichische Spendegütesiegel. Es wurde nach dem „World-Vision“-Skandal vor fünf Jahren eingeführt und umfasst 146 Vereine – von „Ärzte ohne Grenzen“ bis „amnesty international“, von der „Krebshilfe“ bis „Greenpeace“. Jede dieser Organisationen wird alljährlich von beeideten Wirtschafts-treuhändern auf Herz und Nieren überprüft.

Absetzbarkeit für Privatspender kommt
Ins Finale kommt derzeit der seit Jahren schwelende Streit um die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden privater Personen, wie das in vielen Ländern bereits lange üblich ist. Finanzminister Karl-Heinz Grasser erklärt dazu gegenüber ÖSTERREICH, dass das Thema zwar nicht Bestandteil der Koalitionsverhandlungen ist, aber in der „nächsten Bundesregierung“ umgesetzt werden soll. Kostenpunkt fürs Budget: „90 bis 120 Mio. Euro jährlich.“ Grasser: „Unser Gesetzesentwurf sieht vor, dass Spenden für humanitäre und soziale Zwecke sowie jene der Entwicklungszusammenarbeit bis zu einer Obergrenze von zehn Prozent des Gewinnes oder Einkommens absetzbar gemacht werden sollten.“ Bisher konnten lediglich Unternehmen ihre Spenden absetzen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten