(c) APA/ Roland Schlager

Skandal in Salzburg

Magister darf trotz Plagiat Titel behalten

47 der 130 Seiten Text einer Diplomarbeit waren gefälscht. Trotzdem darf der Verfasser den Magister-Titel behalten.

An der Universität Salzburg gibt es wieder Aufregung um einen Plagiatsfall. Der Medienwissenschafter Stefan Weber hatte vergangenen Juni Anzeige erstattet, weil in einer Diplomarbeit mindestens 47 der 130 Seiten Textteil einfach aus zwei anderen Arbeiten übernommen aber nicht zitiert worden sind. Die Universität kam aber bei der Überprüfung zum Schluss, dass dem Verfasser der Magister-Titel deswegen nicht aberkannt wird.

Teil der Arbeit von hoher Qualität
"Die Arbeit war ein Grenzfall", meinte Vizerektor Rudolf Mosler. Wenn sich durch die Übernahme der Passagen eine andere Note ergeben hätte, wäre es zu einer Aberkennung gekommen. Eine plagiierte Stelle betreffe aber nur die Einleitung, welche die Arbeit eher verschlechtert als verbessert habe. Und an der zweiten Passage habe der Autor als Student in einem Seminar selbst mitgearbeitet. Der Rest der Arbeit sei aber von sehr hoher Qualität gewesen. Dennoch sei es ein ganz schwerer Fehler, so lange Abschnitte übernommen zu haben, ohne diese zu zitieren.

Verdacht der Vertuschung
"Die Universität stellt sich hinter den Plagiator und schadet dadurch ihrem Ruf enorm", versteht Weber die Entscheidung nicht. Er äußerte den Verdacht der Vertuschung. Wenn 47 von 130 Seiten kopiert worden seien, müsse das zu einer Nichtigkeitserklärung der Beurteilung der Arbeit führen, was dann die Aberkennung des Titels zur Folge habe. Der Betroffene müsse ja nicht sein Studium komplett neu machen, aber die Arbeit neu schreiben, ihm gehe es da um die Chancengleichheit, so Weber.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten