Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte

Unfall

Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte

Welches Fahrzeug ins Rutschen gekommen war, war zunächst noch unklar.

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der Mondseer Straße bei St. Gilgen dürften am Montagnachmittag 20 Personen verletzt worden sein. Ein deutscher Reisebus war gegen 15.30 Uhr im dichten Schneetreiben in einer langgezogenen Kurve gegen einen Schotter-Lkw aus St. Wolfgang geprallt. Die Frau am Beifahrersitz des Busses - offenbar die Reiseleiterin - erlitt dabei schwere Verletzungen, die anderen Insassen wurden mittelschwer bis leicht verletzt oder erlitten Platzwunden.

Diashow: Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte

1/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
2/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
3/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
4/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
5/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
6/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
7/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
8/8
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte
Reisebus rammt LKW - 20 Verletzte


Welches Fahrzeug ins Rutschen gekommen war, war zunächst noch unklar. Zum Unfallzeitpunkt herrschten winterliche Fahrbahnverhältnisse. "Die Straße war rutschig und mit Schnee bedeckt. Die beiden Fahrzeuge waren aber wahrscheinlich nicht zu schnell unterwegs", sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr St. Gilgen, Mathias Nier. "Derzeit haben wir neben der schwerverletzten Frau acht mittel- bis leicht verletzte Personen, dazu elf weitere Insassen, die Platzwunden erlitten."

Schwere Bergung
Die Verletzten wurden vom Roten Kreuz mit insgesamt acht Einsatzfahrzeugen in Krankenhäuser nach Salzburg und Bad Ischl gebracht. Der Rettungshubschrauber habe wegen dem schlechten Wetter nicht abheben, die Schwerverletzte aber gut versorgt werden können, so Nier. "Auch der Lkw-Fahrer hatte Glück. Das Führerhaus wurde erheblich beschädigt."

Zehn unverletzt gebliebenen Fahrgäste wurden zunächst in einem Feuerwehrhaus versorgt und dann mit einem Ersatzbus weiter nach Salzburg gebracht. Die Bergungsarbeiten wurden zwischenzeitlich dadurch verzögert, dass ein Kran zuerst nicht zufahren konnte, weil ein hängen gebliebener Lkw die Zufahrt verstellte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten