Kopftuch Wilhelm Techt bfi Steiermark

1. Austro-Firma setzt Verbot um

Dieser Chef verbietet Kopftuch

Das Berufsförderungsinstitut in Graz will keinerlei religiöse Symbole im Unternehmen.

Am Dienstagvormittag um kurz nach 10 Uhr in der Früh erlaubte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg das Kopftuchverbot am Arbeitsplatz. Wenige Stunden später schon setzte das erste Unternehmen in Österreich genau dies um: Mittels Dienstanweisung sind beim führenden Erwachsenenbildner der Steiermark, dem steirischen Berufsförderungsinstitut (BFI), Mitarbeiterinnen und Trainerinnen mit Kopftuch künftig nicht mehr erwünscht. „Wir brauchen keine Trainer, die religiös motiviert sind“, erklärt BFI-Geschäftsführer Wilhelm Techt im Gespräch mit ÖSTERREICH (siehe auch Interview unten).

Andere Unternehmen wollen nicht nachziehen

In der Vergangenheit habe es bereits immer wieder Probleme mit ähnlichen Fällen gegeben, so Techt.

Andere Bildungsinstitute in Österreich sehen die Kontroverse dagegen ganz anders: Das BFI Wien erklärt auf ÖSTERREICH-Anfrage, dass man „Abstand von jeglicher Bekleidungsvorschrift“ nehme. „Wir sind ein Unternehmen mit vielen Nationen und Religionen, das die Vielfalt der Menschen nicht nur akzeptiert, sondern schätzt“, heißt es aus der Hauptstadt. Das WIFI Kärnten ließ wissen: „Bei uns sind religiöse Symbole als Zeichen der Vielfalt durchaus erwünscht.“

Auch bei den ÖBB, der Post, den Wiener Linien, bei Rewe oder Spar wird es künftig kein Kopftuch-Verbot geben, wie ÖSTERREICH-Recherchen ergaben. „Wir freuen uns über freundliche, kundenorientierte Kolleginnen, egal ob mit oder ohne Kopftuch“, heißt es beispielsweise von Spar.D. Müllejans

BFI-Geschäftsführer: "Brauchen keine religiös motivierten Trainerinnen"

ÖSTERREICH: Schon am Tag des EuGH-Urteils haben Sie Ihren Mitarbeiterinnen das Kopftuch verboten. Wieso passierte das so schnell?

Wilhelm Techt: Wir arbeiten schon lange daran, weil es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Menschen gab, die versucht haben, ihre religiösen Ansichten in die Kurse hineinzubringen. Wir brauchen aber keine Trainer, die religiös motiviert handeln. Muslim kannst du sein, jede Religion kannst du haben, wenn du die humanistische Wertehaltung teilst.

ÖSTERREICH: Nicht nur das Kopftuch, sondern auch die Kippa oder Kreuze sind bei Ihren Kursen verboten.

Techt: Wir sind ein Bildungsträger. Wir wollen die Menschen in die Gesellschaft integrieren, ihnen die humanistische Wertekultur, Rechtsstaatlichkeit, Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen vermitteln. Da dulden wir überhaupt keine religiösen Symbole. (mud)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten