elsner

An Prostata

Helmut Elsner muss operiert werden

Anwalt Wolfgang Schubert fordert eine Operation für Elsner. Bawag-Prozess soll trotz des Eingriffs planmäßig weiterlaufen.

Wien. Schon seit Längerem gab es Spekulationen über den Gesundheitszustand des prominenten U-Häftlings. Nicht nur sein Fuß schien dem am Herzen operierten 72-Jährigen während des Verhandlungsmarathons im Großen Schwurgerichtssaal des Landesgerichtes Wien Probleme bereitet zu haben. Gerichtskiebitze bemerkten, dass der ehemaligen Banken-Boss immer öfter um Erlaubnis bat, kurz die Toiletten aufsuchen zu dürfen.

Katheder
Der Hintergrund: Helmut Elsner leidet schon seit längerer Zeit an einer altersbedingten Vergrößerung der Prostata. Dies wurde bereits bei umfangreichen Untersuchungen vor einigen Jahren festgestellt. Im Februar 2007 entschieden sich die Mediziner zu weiteren Schritten: Elsner wurde ein Katheder gesetzt, den er bis heute trägt. Gerade dieser Katheder kann jedoch mit der Zeit zu Problemen führen – und diese scheinen nun aufgetreten zu sein.

Verfahren
Wolfgang Schubert, der Anwalt des Ex-Bankers berichtet, dass sein Mandant vor Schmerzen kaum mehr schlafen könne und unter ständigem Harndrang leide. Schubert fordert: Noch im November, spätestens aber im Dezember müsse ein Eingriff durchgeführt werden. In der Folge würde der Patient ungefähr vier Wochen nicht verhandlungsfähig sein. Laut dem Advokaten würde der Mega-Prozess gegen die Bawag-Spitze dadurch jedoch nicht gefährdet oder verzögert werden. Es soll Vereinbarungen geben, dass das Verfahren auch fortgesetzt werden kann, wenn Helmut Elsner zeitweise nicht daran teilnimmt.

Major Josef Gramm von der Justizanstalt Josefstadt, in der Elsner einsitzt: "Ein entsprechender Antrag für den Eingriff wurde gestellt, aber es gibt darüber noch keine Entscheidung."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten