Bezirk Baden

Krähende Hähne führten Cobra zu Waffenlager

Artikel teilen

Ex-Jäger hortete 21 Schusswaffen, 4 verbotene Waffen, 6.000 Schuss Munition.

Wegen krähender Hähne ist im Triestingtal (Bezirk Baden) ein Streit eskaliert: Ein 53-Jähriger hat nach einer nicht rechtskräftigen Verurteilung und einem Fernsehbericht gedroht, seine Nachbarn zu ermorden. Die Cobra wurde alarmiert und entdeckte bei dem ehemaligen Jäger ein illegales Waffenarsenal, bestätigte ein Sprecher der NÖ Landespolizeidirektion Medienberichte vom Donnerstag.

Laut einer Aussendung der Polizei wurden vier verbotene Waffen, 21 Schusswaffen, 45 Hieb- und Stichwaffen sowie rund 6.000 Stück an Munition sowie Kriegsmaterial sichergestellt. Bei dem Verdächtigen handle es sich um einen ehemaligen Jäger, gegen den seit 2009 ein Waffenverbot besteht. Er ist laut Polizei hinsichtlich des illegalen Besitzes geständig. Die Ermittlungen hinsichtlich eines möglichen Waffenhandels laufen. Der Verdächtige sitzt in der Justizanstalt Wiener Neustadt in Untersuchungshaft.

Hähne weckten die Nachbarn jede Nacht
Der Streit habe vor ein paar Jahren begonnen, nachdem der Mann sich mit seiner Frau ein paar Hähne angeschafft hatte. Die Anrainer seien in der Folge jede Nacht zwischen drei und vier Uhr Früh geweckt worden. Aus der einst guten Nachbarschaft wurde Feindschaft. Ein Gerichtsgutachter stellte zudem fest, dass die Hähne zu laut seien, berichtete der "Kurier". Monate später kam es zu einer Auseinandersetzung bei einer Tankstelle, weswegen ein Verfahren am Landesgericht Wiener Neustadt wegen Körperverletzung und Nötigung anhängig wurde.

Mann drohte mit Molotow-Cocktail
Nach einer ORF-Sendung vor wenigen Tagen soll dann der Mann angekündigt haben, das Haus seiner Nachbarn mit einem Molotow-Cocktail in die Luft zu jagen. Daraufhin stürmten Cobra-Beamte das Gebäude.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo