motorsegler2_apa

Startprobleme

Motorsegler im Pinzgau abgestürzt

Bei dem Unglück in Zell am See wurden zwei Personen schwer verletzt. Die Ursache des Absturzes steht noch nicht fest.

Beim Absturz eines Motorseglers am Samstagvormittag in Zell am See sind zwei Salzburger schwer verletzt worden. Das Kleinflugzeug war beim Start vom Flugplatz der Gemeinde in Schwierigkeiten geraten und um 10.54 Uhr in eine Wiese gestürzt. Die 45-jährige Pilotin aus Zell am See und ein 46-jähriger Passagier, der laut Polizei vermutlich aus Grödig (Flachgau) kommt, mussten von Feuerwehrleuten aus dem Wrack befreit werden. Die Unfallursache ist noch unklar.

"Der Motorsegler war kurz nach dem Start nach links abgetrudelt und streifte dann vermutlich mit einer Tragfläche einen Hangar. Dann prallte er gegen die Böschung eines Wassergerinnes und überschlug sich mehrere Male", schilderte der Kriminaldienstreferent vom Bezirkspolizeikommando Zell am See, Johann Lengauer, den Unfallhergang. Die Schulmaschine der Alpinen Segelflugschule Zell am See blieb schwer beschädigt auf einer Wiese des alten Flugplatzes liegen.

Verletzte ins Spital gebracht
Beide Insassen wurden im Flugzeug eingeklemmt. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr mussten die Pilotin und ihren Begleiter - es dürfte sich um einen Arbeitskollegen der Frau gehandelt haben - aus dem Wrack befreien. Die 45-jährige Pinzgauerin, die in der Stadt Salzburg beschäftigt ist, wurde vom Roten Kreuz in das Krankenhaus nach Zell am See gebracht. Der Flachgauer - er war nach dem Unfall nicht mehr ansprechbar - wurde vom Rettungshubschrauber Heli Alpin 6 in das St.-Johanns-Spital nach Salzburg geflogen. "Die Verletzungen sind bei beiden Personen sehr schwer", erklärte der Bezirkskommandant des Roten Kreuzes Zell am See, Christoph Faistauer.

Die Ermittlungen nach der Unglücksursache liefen am Nachmittag auf Hochtouren. Mehrere Zeugen wurden von der Polizei einvernommen. Sie hatten den Unfall vom Flugplatz aus beobachtet. Ihren Angaben zufolge dürfte der Motorsegler aus 30 bis 50 Meter Flughöhe abgestürzt sein.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten