Polizei findet ihn mit 2,9 Promille im Spital

Ibiza-Aufdecker zu blau für eigene Gerichtsverhandlung

Heikle Causa für den durch den Ibiza-Skandal bekannt gewordenen Detektiv. 

Sascha W. ist jener ­Sicherheitsexperte, der den Videoproduzenten rund um das Ibiza-Video von HC Strache und Johann Gudenus ­öffentlich outete. Als Erfinder der „Ibiza-Methode“ erkannte er seinen ehemaligen Schüler und Ibiza-Regisseur Julian H. in den Sequenzen wieder und machte im TV alles publik. So erlangte W. Bekanntheit.

Spionage

Am Mittwoch war er allerdings wegen ­einer ganz anderen Sache vor Gericht. 2016 hatte er sich selbst angezeigt und behauptet für Plasser & Theurer einen Konkurrenten ausspioniert zu haben. Die Staatsanwaltschaft Krems hält seinen Vorwurf für falsch und klagte W. wegen Verleumdung an. Der Prozess hätte am Mittwoch am Landesgericht Krems stattfinden sollen. Hätte. Kurz vor seinem Auftritt im Schwurgerichtssaal sagte W. ab. Er sei wegen schwerer psychischer Probleme im Krankenhaus. Daraufhin schickte die genervte Richterin Polizisten ins Spital, um festzustellen, ob das stimme. Dort konnte in jedem Fall der Promillegehalt des Prozess-Absenten (2,9 Promille) festgestellt werden. Jetzt soll die Verhandlung auf Herbst verschoben werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Es gibt neue Nachrichten