Bad Vöslau Absturz Christian K.

Tragödie in Bad Vöslau

Flugzeug bohrt sich in NÖ in Boden: Zwei Tote

Ein tragischer Flugunfall kostete zwei Personen das Leben. Ein Opfer war Politiker und zweifacher Familienvater.

Die weiße Cessna 172 mit der Kennung F-HFPL dürfte schon während des Startvorgangs am Mittwoch um etwa 10.10 Uhr massive Probleme gehabt haben. Sie stürzte kurz nach dem Abflug kopfüber in das Flugfeld Vöslau in der Gemeinde Kottingbrunn. Für den Piloten Christian K., einem Gemeinderat, Heurigenwirt und zweifachen Vater aus Gumpoldskirchen, und dessen Passagier (65) kam jede Hilfe zu spät. Die Betriebsleitung des Flughafens sah den Unfall und verständigte die Einsatzkräfte.

Ursachenklärung

„Die Flugunfallkommission, die Tatortgruppe des Bezirks Baden und das Landeskriminalamt sind vor Ort, um die Unfallursache klären zu können“, sagte Polizeisprecher Heinz Holub zu ÖSTERREICH. Ein Sachverständiger wird mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt werden.

© Einsatzdoku.at
BAd Vöslau Absturz Flugzeug

Doppelter Schicksalsschlag für NÖ-Winzerfamilie

Das Unglück trifft eine niederösterreichische Familie zweimal. Die Opfer waren miteinander verwandt, Passagier Gerhard G. war der Schwager des 53-jährigen Piloten, der langjähriges Mitglied in einem Wiener Flugsportverein war. Unter Kollegen galt er als flugbegeistert und sehr ­erfahren. „Er kannte sich bei allen Maschinen aus und war ortskundig. Es ist unverständlich, wie das passiert ist“, sagt Harald T. (60) betroffen gegenüber ÖSTERREICH.

Benzin

Für die Bergungsarbeiten rückte die Feuerwehr mit einem Kran an, um die eingeklemmten Personen herauszuholen. Dabei trat auch Flugbenzin aus dem Tank aus, das gebunden werden musste. (lae)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten