Kunde wollte "Mäci" in die Luft sprengen

Burger verweigert

Kunde wollte "Mäci" in die Luft sprengen

Weil er keinen Burger bekam, wollte ein 24-Jähriger eine McDonald’s-Filiale sprengen.

NÖ. Der betrunkene Österreicher wollte am 14. April im Mäci in Ybbs an der Donau (Bezirk Melk) einen Burger bestellen.

Als die Mitarbeiter die Bestellung höflich, aber bestimmt ablehnten, drehte der Beschuldigte durch. Er schrie: „Ich sprenge die Hütte in die Luft.“ Die mit rabiaten Gästen erfahrenen Angestellten alarmierten sofort die Polizei. Auch gegenüber den Beamten verhielt sich der 24-Jährige aggressiv. Drohend sagte er den Polizisten: „Und euch schicke ich die Mafia.“ Anschließend wurde er festgenommen.

Jedes Wochenende flippen Betrunkene im Mäci aus

Der Prozess wegen gefährlicher Drohung und versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt fand am Montag in St. Pölten statt. Im Zeugenstand sagten die Mitarbeiter: „So was haben wir jedes Wochenende, dass Besoffene ausflippen. In diesem Fall war es halt heftiger, sodass die Exekutive her musste.“

Der vorbestrafte Angeklagte hatte bei dem Vorfall zwei Promille Alkohol im Blut. Er wurde zu 15 Monaten teilbedingter Haft, davon drei Monate unbedingt, verurteilt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten