Obduktionsbericht nach Pilnacek-Tod liegt vor

Ertrunken

Obduktionsbericht nach Pilnacek-Tod liegt vor

Teilen

Nach dem Tod des suspendierten Sektionschefs des Justizministeriums, Christian Pilnacek, liegt das Obduktionsergebnis vor.

Der tragische wie plötzliche Tod des ehemaligen Top-Beamten gab einige Rätsel auf. Nun ist klar: Christian Pilnacek starb durch Etrinken. Das geht aus dem nun vorliegenden Obduktionsbericht vor. Weiters wird Fremdverschulden ausgeschlossen.

Ob es sich um einen Unfall oder Suizid gehandelt hat, kann somit nicht restlos aufgeklärt werden. Die zuständige Staatsanwaltschaft Krems war für die APA vorerst nicht erreichbar.

Die Leiche des 60-Jährigen war am 20. Oktober bei Krems aufgefunden worden. Zuvor war er als Geisterfahrer von der Polizei gestoppt worden, Pilnacek war dabei alkoholisiert. Die Beamten nahmen ihm den Führerschein ab, woraufhin Pilnacek abgeholt und in Krems abgesetzt wurde. Tags darauf wurde seine Leiche in der Donau gefunden.

Von polizeilicher Seite waren die Ermittlungen vom Landeskriminalamt Niederösterreich geführt worden.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo