Liebespärchen von Raser auf Kreuzung getötet

Opfer waren erst 14 & 15

Liebespärchen von Raser auf Kreuzung getötet

Mit weit überhöhtem Tempo war der 21-jährige Angeklagte am 25. Mai über die sogenannte Saunakreuzung in Wels gerast. Ob er obendrein auch noch Rot hatte, ist angesichts des Geschwindigkeitsrauschs – zumindest vor Gericht – unerheblich. Selbst wenn der Serbe Grün oder Orange hatte, muss er sich allein aufgrund des Bleifußanfalls für die grob fahrlässige Tötung zweier junger Menschen verantworten. Vor Gericht saß der Serbe am Donnerstag wie ein Musterschüler, der auch ganz artig „Mein herzliches Beileid!“ zu den Familien und Freunden von Pascal (15) und Rebekka (14) sagte.

Prozess vertagt

Ob die Hinterbliebenen dadurch Trost ­erhielten, zeigten ihre Gesichter nicht. Eher das Gegenteil: Wut, Verzweiflung und die Hoffnung, dass der Raser eine hohe Gefängnisstrafe ausfassen würde.

Zu dem kam es am Donners­tag aber noch nicht. Weil der Staatsanwalt auf die Vernehmung eines Zeugen, der nicht erschienen war, beharrte – um herauszufinden, ob damals ein il­legales Autorennen zu der schrecklichen Tragöde geführt hatte – wurde der Prozess fürs Erste vertagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten