Innviertel

Feuerwehrmann-Sohn gesteht Brandstiftung

Der Sohn eines Feuerwehrmannes ist am Freitag als mutmaßlicher Brandstifter im Innviertel in Oberösterreich festgenommen worden.

Er legte ein Geständnis ab. Gegen den 18-Jährigen, für den die Unschuldsvermutung gilt, wurde ein Haftbefehl erlassen.

Gegen 1.15 Uhr war im Wirtschaftstrakt des Bauernhofes im Innviertel ein Brand ausgebrochen. Das Feuer wurde erst knapp drei Stunden später entdeckt, der Stall und die Scheune brannten völlig nieder. Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden.

Nach intensiven Ermittlungen konnte der Jugendliche als Tatverdächtiger ausgeforscht werden. Wie Sicherheitsdirektor Alois Lißl erklärte, sei nicht auszuschließen, dass der Bursch auch noch für andere Feuer - im Innviertel hatte es in den vergangenen Wochen immer wieder gebrannt - in Frage kommt.

Bursch zündete Stroh an
Die Vorgangsweise des 18-jährigen mutmaßlichen Täters unterscheide sich aber völlig von jener bei den anderen Zwischenfällen: Er zündete lediglich Stroh an, bei den anderen Vorfällen waren Brandbeschleuniger verwendet worden.

Brand-Serie seit 25. August
Bereits im vergangenen Jahr war es gehäuft zu Brandstiftungen gekommen. Im heurigen Spätsommer schließlich begann eine regelrechte Serie: Seit 25. August musste die Feuerwehr immer wieder ausrücken. Erst am vergangenen Wochenende nahm die Polizei einen 20-jährigen Verdächtigen fest. Seit er hinter Gittern ist, brannte es aber weiter, bisher insgesamt fünf Mal. Die Ermittler glauben entweder an einen Nachahmungstäter oder an einen Freund des 20-Jährigen, der ihn entlasten will.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten