AP_wetter_herbst_nebel

Mildes Silvester

Schnee kommt erst im Jänner

Artikel teilen

2006 verabschiedet sich mit mildem aber windigem Silvester-Wetter: Am letzten Tag des Jahres rechnen Meteorologen mit bis zu zwölf Grad plus, der Neujahrstag könnte sogar noch um ein Grad wärmer werden.

Mit dem Jahr 2007 wird es in Österreich weiß: Am 2. Jänner kann es im Bergland (ab etwa 700 Meter) bis zu 50 Zentimeter schneien, sagte Christian Csekits von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien am Freitag.

Wolkenfelder am 31. Dezember
"Am Silvestertag wird es nicht mehr so strahlend sonnig wie zuletzt", sagte der Meteorologe. Wolkenfelder werden in ganz Österreich durchziehen und überall weht lebhafter Wind. Im Donauraum kann es laut ZAMG-Prognose auch stürmisch werden. In der Früh zeigt das Thermometer zunächst nur minus sieben bis plus zwei Grad, tagsüber klettert das Quecksilber aber auf bis zu zwölf Grad. "Nur im Süden bleibt es kühler mit Höchstwerten von bis zu fünf Grad", sagte Csekits.

Silvester: Regen nach Mitternacht
In der Silvesternacht sollte man sich mit dem Feuerwerk beeilen: "In der zweiten Nachthälfte ab etwa 2.00 Uhr zieht eine Störungszone durch und es kann zeitweise regnen, vor allem im Westen", prognostizierte der Wetter-Experte. Inneralpin und in Beckenlagen müsse man mit gefrierendem Niederschlag rechnen. Wer zu Mitternacht im Freien feiert, hat aber gute Sicht auf Raketen. Nebel gibt es laut ZAMG nur vereinzelt und die Basis der Wolkendecke liegt sehr hoch. Auch der Wind lässt in den ersten Stunden des neuen Jahres nach. Die Temperaturen bewegen sich zwischen minus vier und plus vier Grad, so der Meteorologe.

Neujahrstag mit Schneeschauern
Der Neujahrstag zeigt sich ähnlich mild und windig wie Silvester. Oberhalb von 1.500 bis 1.800 Meter kann es schneien, sagte Csekits. Ergiebiger wird der weiße Niederschlag am zweiten Jännertag: Eine Kaltfront und ein Mittelmeertief lassen die Schneefallgrenze auf bis zu 400 Meter sinken. Im Bergland ab etwa 700 Meter fällt bis zu ein halber Meter Neuschnee. Eine besonders dicke Decke sei in der südlichen Steiermark, in Kärnten und im äußersten Westen zu erwarten. Das neue Jahr dürfte wechselhaft und mit Schneeschauern im Westen und an der Alpennordseite weitergehen.

Hier geht es zur kompletten Vorschau für die Feiertage.

Wetter-Vorschau bis Silvester
Freitag, 29.12.: Woken, Schnee und Regen
Von Salzburg bis ins nördliche Burgenland überwiegen zunächst die Wolken und stellenweise schneit es noch geringfügig, in tiefen Lagen ist mit Schneeregen oder Regen zu rechnen. Stellenweise besteht mitunter noch Glatteisgefahr. Am Nachmittag lockern die Wolken auf. In Vorarlberg und Tirol sowie von Kärnten über die Steiermark bis ins südliche Burgenland setzt sich oft die Sonne durch. In den südalpinen Becken gibt es auch einige Boden- und Hochnebelfelder. Der Wind weht schwach bis mäßig von Südost bis West, im Osten frischt der West- bis Nordwestwind zeitweise lebhaft auf, flaut aber am Nachmittag ab. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen minus 1 bis plus 7 Grad.

Samstag, 30.12.: Nebel über Nebel
In den Niederungen gibt es gebietsweise teils beständige Boden- und Hochnebelfelder. Außerhalb der Nebelzonen herrscht durchwegs sonniges Wetter. Im Westen wird es teilweise leicht föhnig. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig zumeist aus Südost bis Südwest. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus 10 und 0 Grad. Die Tageshöchsttemperaturen erreichen minus 2 bis plus 6 Grad, im Westen in Mittelgebirgslagen bis 10 Grad.

Sonntag, 31.12.: Regen, dann Sonne
Nördlich der Alpen und im Osten gibt es anfangs lokal mitunter etwas Regen, stellenweise besteht vorübergehend Glatteisgefahr. Spätestens ab Mittag überwiegt Sonnenschein. Teils nebelig trüb ist es mitunter in den südalpinen Becken. Frühtemperaturen -5 bis +5 Grad, Höchsttemperaturen in den südalpinen Kaltluftseen kaum über 0 Grad, bei kräftigem Westwind im Flachland dagegen bis etwa +10 Grad.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo