Antifa droht Identitären mit

Drohung gegen Rechtsextreme

Antifa droht Identitären mit "Hausbesuchen"

Steiermark. Am Samstag sorgte die Kundgebung der Identitären in Wien für zwei Gegendemos. Während bei den rechtsextremen nur etwa 100 Personen auftauchten, zeigte die "Offensive gegen Rechts", dass sie weit mehr Menschen für die Demo mobilisieren kann.   

Warum 15-Mal mehr Teilnehmer auf der Gegendemo sind, als bei den Identitären, sagt Julia Herr, Chefin der "Sozialistischen Jugend" im Interview mit oe24.TV: "Die Mehrheit der Bevölkerung steht für die Demokratie ein und die Identitären sind Anti-Demokratisch. Rechtsextremismus hat in Österreich nichts verloren und nichts in der Regierung verloren", sagt Herr.

Widerstand gab es aber auch in den Bundesländern – bei der Antifa aber in anderer Form. Sie drohen den rechtsextremen Identitären mit "Hausbesuchen": "Während die Faschos in der Hauptstadt aufmarschieren, macht die revolutionäre Landjugend Weiz die Ungegend sicher!", schreibt die "Autonome Antifa" auf Twitter. Darunter postet die Organisation den Hashtag "#hausbesuche" und zeigt ein Identitären-Spruchband verkehrt herum. Einige klettern auf einen Holzstapel und hissen die Antifa-Fahne.

Steiermark. Am Samstag sorgte die Kundgebung der Identitären in Wien für zwei Gegendemos. Während bei den rechtsextremen nur etwa 100 Personen auftauchten, zeigte die "Offensive gegen Rechts", dass sie weit mehr Menschen für die Demo mobilisieren kann.   

Warum 15-Mal mehr Teilnehmer auf der Gegendemo sind, als bei den Identitären, sagt Julia Herr, Chefin der "Sozialistischen Jugend" im Interview mit oe24.TV: "Die Mehrheit der Bevölkerung steht für die Demokratie ein und die Identitären sind Anti-Demokratisch. Rechtsextremismus hat in Österreich nichts verloren und nichts in der Regierung verloren", sagt Herr.

Widerstand gab es aber auch in den Bundesländern – bei der Antifa aber in anderer Form. Sie drohen den rechtsextremen Identitären mit "Hausbesuchen": "Während die Faschos in der Hauptstadt aufmarschieren, macht die revolutionäre Landjugend Weiz die Ungegend sicher!", schreibt die "Autonome Antifa" auf Twitter. Darunter postet die Organisation den Hashtag "#hausbesuche" und zeigt ein Identitären-Spruchband verkehrt herum. Einige klettern auf einen Holzstapel und hissen die Antifa-Fahne.

Steiermark. Am Samstag sorgte die Kundgebung der Identitären in Wien für zwei Gegendemos. Während bei den rechtsextremen nur etwa 100 Personen auftauchten, zeigte die "Offensive gegen Rechts", dass sie weit mehr Menschen für die Demo mobilisieren kann.   

Warum 15-Mal mehr Teilnehmer auf der Gegendemo sind, als bei den Identitären, sagt Julia Herr, Chefin der "Sozialistischen Jugend" im Interview mit oe24.TV: "Die Mehrheit der Bevölkerung steht für die Demokratie ein und die Identitären sind Anti-Demokratisch. Rechtsextremismus hat in Österreich nichts verloren und nichts in der Regierung verloren", sagt Herr.

Widerstand gab es aber auch in den Bundesländern – bei der Antifa aber in anderer Form. Sie drohen den rechtsextremen Identitären mit "Hausbesuchen": "Während die Faschos in der Hauptstadt aufmarschieren, macht die revolutionäre Landjugend Weiz die Ungegend sicher!", schreibt die "Autonome Antifa" auf Twitter. Darunter postet die Organisation den Hashtag "#hausbesuche" und zeigt ein Identitären-Spruchband verkehrt herum. Einige klettern auf einen Holzstapel und hissen die Antifa-Fahne.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten