Andrea Herberstein

Urteil im Juni

Letzte Zeugen zur Causa Herberstein einvernommen

Im Herberstein-Prozess wurden am Mittwoch die letzten Zeugen einvernommen. Ein Urteil könnten nun noch im Juni fallen.

Als vorerst letzte Zeugen im Herberstein-Prozess hat Richterin Elisabeth Juschitz am Mittwoch am Grazer Straflandesgericht Finanz- und Landesbeamte sowie den Herberstein-Förster befragt. Im Zentrum des Interesses stand der Weg des ehemaligen Gutsverwalter Heinz Boxan zur Selbstanzeige, die sie Sache ins Rollen brachte. Die Verhandlung geht nun bis Mitte Juni in eine Pause.

Landesabteilung wusste nichts von Doppel-Ansuchen
Mit der Einvernahme des Leiters der Landesabteilung für Wohnbauförderung wurde die Verhandlung begonnen. Der Zeuge erklärte, dass in seiner Abteilung nicht bekannt gewesen sei, dass der Tierpark auch bei anderen Abteilungen für gleiche Projekte um Förderungen angesucht und auch bewilligt bekommen hatte. Erst später deckte man auf, dass manche Ansuchen zu 115 Prozent ausbezahlt wurden, so der Abteilungsleiter. Bei der Wohnbauförderung seien jedenfalls maximal 20 Prozent der Gesamtkosten zu holen.

Förster beziffert Wert des Waldes
Wenn manipulierte Rechnungen bei den Ansuchen gefunden würden, so werde die komplette Förderung umgehend zurückgezogen. "In solchen Fällen führe ich auch keine Gespräche mehr. Wir sind ja nicht am Bazar," so der Zeuge.

Während ein Steuerfahnder die ersten aufdeckenden Gespräche mit Heinz Boxan sowie die Ermittlungen schilderte, bezifferte der Herberstein-Förster den Wert des rund 200 Hektar großen Waldes: Rund eineinhalb Euro sei pro Quadratmeter zu erzielen. Bei der momentan schwierigen Marktlage könnte es aber weit weniger sein, sofern man einen Sofortverkauf anstrebe, erklärte der Förster Richterin Juschitz.

Urteil noch im Juni möglich
Nachdem die letzten Zeugen befragt wurden, gibt es nun eine Pause in dem Prozessgeschehen. Der Sachverständige Fritz Kleiner wird auf Grund der bisherigen Verfahrensergebnisse sein Gutachten überarbeiten. Mit einer Fortsetzung des Verfahrens ist laut Richterin frühestens in zwei Wochen zu rechnen. Dann wird Kleiner sein Gutachten erörtern, anschließend erfolgen die Schlussplädoyers. Ein Urteil könnte noch im Juni erfolgen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten