Umstrittenes Kreuz mit nacktem Jesus in Innsbruck

Aufgestellt

Umstrittenes Kreuz mit nacktem Jesus in Innsbruck

Das Kreuz mit dem Kreuz des bekannten Künstlers Rudi Wach hat bereits vor zwanzig Jahren begonnen. Jetzt ziert es die Innbrücke.

Die Skulptur - ein Kruzifix, auf das ein nackter Jesus genagelt ist - sorgte damals für so viel Aufregung und Widerstand, dass es nicht an seinem ursprünglich vorgesehen Platz aufgestellt wurde. Bürgermeisterin Hilde Zach holte das umstrittene Kunstwerk nun aus seiner Versenkung. Seit Freitagabend ziert es die Innbrücke.

Jesus ohne Lendenschurz
Der Tiroler Bildhauer und Zeichner Rudi Wach hatte den gekreuzigten Jesus ohne Lendenschurz dargestellt, was bei vielen Katholiken für Unmut sorgte. Der damalige Bischof Reinhold Stecher stellte sich hinter seine Schäfchen und sprach sich gegen das Aufstellen der Christusskulptur aus. Das Kreuz wurde schließlich statt auf der Innbrücke im Arkadenhof des Innsbrucker Volkskunstmuseums platziert.

Wach, 1934 in Hall in Tirol geboren, wurde geprägt von den Begegnungen mit Mario Marini an der Akademie Brera, mit Alberto Giacometti in Paris Ende der 50er Jahre und mit Fritz Wotruba in Wien.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten