Ermittler gehen von Eheschließung aus

Ist vermisste Tirolerin (15) in der Gewalt von Islamisten?

Teilen

Laut Polizei wurde das Mädchen wohl  nach islamischem Recht mit einem Unbekanntem  verheiratet.

Ein 15-jähriges Mädchen aus Innsbruck gilt seit dem 16. August vergangenen Jahres als abgängig. Ermittlungen ergaben mittlerweile, dass dies in Zusammenhang mit einer "zuvor erfolgten Islamisierung" steht, die sich "zunehmend steigerte und letztlich in strenger und konservativer Form von ihr ausgeübt wurde", teilte die Polizei am Dienstag mit. Man gehe von einer möglichen Eheschließung nach islamischem Recht mit einem unbekannten muslimischen Mann aus, hieß es.

   Als Aufenthaltsort der 15-Jährigen wurde Deutschland vermutet. Andere Länder könnten jedoch nicht explizit ausgeschlossen werden. Das Mädchen war als rund 1,60 Meter groß mit rot-braun gefärbten, längeren Haaren beschrieben worden. Auf einem veröffentlichen Foto hatte sie blaue Kontaktlinsen, tatsächlich sei ihre Augenfarbe aber braun. Das Stadtpolizeikommando Innsbruck (Tel: 059133-75-3333) bat um Hinweise. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.