Paragleiter Gleitschirm Gewitter

Schirm klappte ein

Nächster Paragleiter-Unfall: 55-Jähriger tot

Eine Seite des Schirms klappte bei schwierigen Windverhältnissen ein.

Tirol, Niederau. Ein 55-jähriger Paragleiter ist Samstagnachmittag im zu Wildschönau gehörenden Niederau (Bezirk Kufstein) tödlich verunglückt. Bei Windböen klappte laut der Polizei die rechte Seite des Schirmes circa 15 Meter über dem Grund ein, der Mann stürzte in steiles Gelände ab. Anwesende leisteten Erste Hilfe. Eine Reanimation durch sie und durch herbeigerufene Rettungskräfte, die Besatzung eines Notarzthubschraubers, blieb erfolglos. Der Notarzt stellte den Tod des Verunfallten fest.

Kärntner Paragleiter kam bei Absturz ums Leben 

Kärnten, St. Andrä/Lavanttal. Ein 36-jähriger Kärntner ist Samstagvormittag mit seinem Paragleiter im Lavanttal abgestürzt und dabei ums Leben gekommen. Der Mann aus dem Bezirk Wolfsberg war nahe der Koralpe gestartet und wollte laut Polizei Flugmanöver üben. Dabei klappte der Schirm zusammen und er stürzte in einen Wald. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, hieß es seitens der Bergrettung St. Andrä im Lavanttal. Fast zeitgleich passierten auch zwei weitere Paragleiter-Unfälle in Kärnten.

Der 36-Jährige startete gegen 11.00 Uhr am Abflugplatz Goding auf etwa 1.200 Meter Seehöhe und wollte zum Landeplatz in St. Ulrich. Kurz nach dem Start überholte er einen kurz vor ihm gestarteten 35-jährigen Paragleiter-Kollegen und begann dann, Flugfiguren zu machen. Bei einem Manöver kippte der Gleitschirm nach vorne und geriet unter den Piloten, hieß es seitens der Polizei. Das konnte der Kärntner nicht mehr aussteuern. Er stürzte in ein Waldstück östlich von St. Ulrich ab. Sein Bekannter beobachtete den Absturz, landete sofort auf einer nahen Wiese und suchte zusammen mit Anrainern nach dem Mann aus Wolfsberg. Als sie ihn fanden, war er allerdings schon tot.

Weitere Paragleiter-Abstürze

Bei zwei weiteren Paragleiter-Abstürzen waren die Rettungskräfte in Kärnten im Einsatz. Eine 30-jährige Deutsche startete kurz nach 10.00 Uhr mit ihrem Gleitschirm auf der Gerlitzen. Kurz nach der Kanzelhöhe klappte ihr Schirm ein und sie verlor an Höhe. Die Frau streifte ein paar Baumwipfel und blieb dann an einem Baum in rund 20 Meter Höhe hängen. Zeugen riefen die Rettungskräfte. Die Bergrettung konnte zu der Pilotin aufsteigen und sie retten.

Gegen 12.10 Uhr startete dann ein 55-jähriger Niederländer am Startplatz Emberger Alm in der Gemeinde Berg (Bezirk Spittal an der Drau) auf rund 1.820 Meter Seehöhe. Gleich nach dem Abflug wurde sein Gleitschirm von einer Windböe erfasst und er klappte beidseitig ein. Daraufhin stürzte der Pilot aus einer Höhe von rund zehn Metern auf eine Almwiese ab. Der Niederländer erlitt schwere Verletzungen und wurde von der Crew des Rettungshubschraubers C7 in Krankenhaus Lienz gebracht.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten