FP-Lady fordert

Stadträtin will eigene Frauen-Waggons

FP-Lady fordert "Männerverbot" in der U-Bahn

Bald sollen Männer den ersten Waggon der U-Bahn nicht mehr betreten dürfen.

Wien. Kaum im Amt sorgt die neue nicht amtsführende FPÖ-Stadträtin Ulrike Nittmann dafür, dass man – zumindest bei ihr – nicht über „arbeitslose Einkommen“ für ihresgleichen debattiert. Mit ihrem Vorstoß, Männern den Zutritt zum jeweils ersten U-Bahn-Waggon zu untersagen und diesen für Frauen zu reservieren, provozierte sie eine Mischung aus Heiterkeit und aggressiven Tönen bei der rot-grünen Stadtregierung.

Im ÖSTERREICH-Gespräch erklärt sie, was hinter der Forderung nach einem „Männerverbot“ in der U-Bahn steckt: „Ich will kein Männerverbot, aber der erste Waggon jeder U-Bahn soll für Frauen reserviert sein – wie die Frauenparkplätze in Tiefgaragen oder bestimmte Zonen im Fitnesscenter. Das nimmt Ängste, die ja zu Recht vorhanden sind.“

Dass das in den neuen, offenen U-Bahn-Garnituren kaum umsetzbar ist, weil ja im Inneren ein völlig freier Durchgang durch die Waggons besteht, ficht Nittmann nicht an: „Die SPÖ ist nur sauer, weil sie selbst nicht auf diese Idee kam. Das ist bei Einsicht der Männer umsetzbar.“

Ihr gehe es um „Sensibilisierung der Männer, von denen viele genug Verständnis für die Situation der Frauen haben. Das käme auch gar nicht teuer.“

Josef Galley

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten