Ex-Frau niedergestochen Türke Orhan C.

Urteil gegen Türken, der Scheidung nie akzeptierte

Ex-Frau aus Wut über Anzeige niedergestochen – lebenslange Haft

Teilen

Die Gedankenwelt eines Paschas offenbarte sich bei diesem Prozess gegen einen 47-jährigen Familientyrannen.

Wien. 2003 war Orhan C. nach Österreich gekommen, um eine von den Eltern vermittelte Ehe mit einer in Österreich geborenen Landsfrau einzugehen. Die Hochzeit bedeutete für die Frau (die bereits ein außereheliches Kind hatte und eher westlich gelebt hatte) eine komplette Umstellung ihres Lebens: Sie durfte keine Röcke mehr anziehen, musste Kopftuch tragen und einen Job mit weniger Parteienverkehr annehmen. Immer wieder gab es Schläge und Würge­attacken – auch gegen die beiden gemeinsamen Kinder, ehe sich die Gattin 2019 scheiden ließ.

Betretungsverbot. Der in seiner Ehre tief verletzte Angeklagte akzeptierte die Trennung nie – und tyrannisierte die Ex und ihren Neuen auch auf offener Straße. Nach einem Überfall mit wüsten Drohungen erstattete das Paar Anzeige, worauf die Polizei C. am Handy anrief und ein Betretungsverbot aussprach. Das erzürnte den 47-Jährigen derart, dass er sich ein Messer schnappte, seiner Ex auflauerte und 11 Mal auf sie einstach. Ohne Soforteinsatz eines zufällig vorbeikommenden Arztes wäre sie verblutet.

Vor Gericht präsentierte sich der Türke als echter Pa­triarch, der sich obendrein beschwerte, dass seiner Frau, also dem Opfer „mehr Achtung geschenkt wird“ als ihm. Das Ganze sei „ein Komplott“ gegen ihn, das Recht auf Scheidung gibt es für ihn nicht und eigentlich ist er „gegen Gewalt gegen Frauen“, zugestochen habe er im Übrigen nur „7 Mal, weil sie meine Psyche zerstört hat“.

Urteil. Das einstimmige, aber noch nicht rechtskräftige Urteil der Geschworenen: Lebenslange Haft. Der Angeklagte legte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo