Krieg der Kotor-Mafia reicht bis nach Wien

Blutige Abrechnung

Krieg der Kotor-Mafia reicht bis nach Wien

Laut serbischen und montenegrinischen Medien soll es sich bei Opfern um Clan-Angehörige handeln.

Bei den Opfern der heutigen Schießerei in der Wiener Innenstadt dürfte es sich um die Angehörigen einer Mafia-Gruppe aus der montenegrinischen Adria-Stadt Kotor gehandelt haben. Der "Krieg der Kotor-Mafia reicht bis nach Wien: Ein Toter und ein Verletzter", titelte das Internetportal "Vijesti" am Freitagabend in einem Bericht.

Laut serbischen und montenegrinischen Medien handelt es sich bei den Opfern um zwei Angehörige eines Clans, der seinen Namen nach einem Stadtviertel von Kotor trägt. Der Clan führt bereits seit Jahren einen regelrechten Krieg mit einem weiteren Clan, der nach einer anderen Kotor-Siedlung benannt ist.

Der Tote war laut der Tageszeitung "Vijesti" im Vorjahr in Belgrad wegen Dokumentenfälschung zu acht Monaten Haft verurteilt worden. Montenegro soll ihn wegen einen falschen Bombenalarms in einem Nachtklub per Haftbefehl gesucht haben. Er soll in Montenegro auch wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt worden sein.

Blutige Abrechnung

Die Reihe von blutigen Abrechnungen zwischen den beiden Mafia-Gruppen aus Kotor, die in den letzten Jahren häufig in Belgrad ausgetragen wurden, soll ihren Ursprung in einem Drogenstreit haben.

Wie serbische Medien Anfang des Jahres berichteten, soll einer der beiden Clans Ende 2014 rund 200 Kilo Kokain aus Südamerika in einer Wohnung in Valencia versteckt haben. Die Information darüber sei zu Mitgliedern des anderen Clans gekommen, die sich zum Kokain-Diebstahl entschlossen hätten. Kurz danach starteten die blutigen Abrechnungen, zuerst in Valencia, danach in Montenegro und Serbien.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten