Michael Neumayer Peter Alexander

Staatsanwaltschaft ordnete Obduktion an

Peter Alexander: So einsam starb sein Sohn

In seiner Ferienvilla in Belek, ­Türkei, wurde am Sonntag Michael Neumayer tot aufgefunden.

„Rätselhafter Tod in der Türkei“, titelte die deutsche Bild-Zeitung. Die ÖSTERREICH-Story über das Ableben von Peter Alexanders einzigem Sohn Michael Neumayer († 55) macht europa­weit Schlagzeilen. Jetzt wird immer mehr und mehr darüber bekannt, wie ­tragisch und einsam sein Tod wirklich war.

Insider: "Falsche Freunde lockten ihn in die Türkei"

Bis zum Umzug in die Türkei lebte Neumayer in Tirol. Ein Insider sagt zu ÖSTERREICH: „Michael hatte in ­Tirol türkische Freunde in der Halbwelt. Sie haben ihn überredet, in die Türkei ans Meer zu ziehen und ihm die Villa vermittelt. Dort würde er sich von seinen gesundheitlichen Problemen besser erholen können. In Wahrheit wollten sie ihn nur besser kontrollieren. Aufgrund seines Zustandes war es einfach, ihn zu lenken. Diese dubiosen Kontakte haben es auf sein Erbe abgesehen.“

Obduktion 

Welche Rolle spielen diese Kontakte im Todesfall? Tatsache ist, dass nicht alle Zweifel an der ­Todesursache ausgeräumt ­waren, als der Notarzt kam, sonst hätte die Staatsanwaltschaft keine Obduktion angeordnet. Die Ergebnisse stehen laut Gerichtsmedizin noch aus.

Bekannt ist, wie ÖSTERREICH berichtete: Neumayer war kurz vor seinem Tod ­wegen des Verdachts auf Hirnblutung am vergangenen Samstag in ein Spital eingeliefert worden, hatte sich dann selbst entlassen. Am Tag drauf starb er. Fotos aus Antalya zeigen: Die Überstellung seines Leichnams nach Österreich ist bereits erfolgt, die Maschine landete am Mittwoch in Wien.

Heimische Society 
geschockt über den Tod

Die heimische Society ist unter Schock. Vielen waren die Höhen und Tiefen des Sohnes der großen Entertainer­legende bekannt. Marianne Kohn, Betreiberin der legendären Loosbar in Wien, postet auf Facebook: „Nur traurig“. Kohn will auch Schluss ­machen mit den Spekulationen um den plötzlichen Tod von Neumayer: „Er war krank, hat sich weder umgebracht noch ist er umgebracht worden, sein Herz hörte einfach auf.“

Zurück bleiben seine Kinder Marlene (31) und Philipp (29), die sich um das Begräbnis kümmern müssen.

Alexander-Erbe geht an die Enkel Marlene und Philipp

Der einsame Tod in Belek war das tragische Ende nach einer Serie von Abstürzen: Neumayer verlor 1999 seinen Job als Bankangestellter, Ehefrau Rafaela ließ sich scheiden. Der Neustart mit ­einer Immobilienfirma endete im Debakel. Neumayer hatte Millionen-Schulden. Die ­Eltern beglichen die Schuld.

Das Verhältnis zum Vater blieb bis kurz vor dessen Tod 2011 schwierig. In Alexanders Testament wurde er angeblich nur mit einer Art „Rente“ bedacht. Das Erbe von rund 100 Millionen Euro liegt in der Stiftung Melodie, in der die Enkelkinder begünstigt sind. (lae, bad)

 

Hausverwalter zu ÖSTERREICH: "Er lebte alleine hier, hat zu viel getrunken"

Noch gibt es offene Fragen zum plötzlichen Ableben des Millionenerben.

Entgegen ersten Meldungen ist nun gesichert, dass Michael Neumayer alleine in der Villa in der Südtürkei lebte. Dies bestätigt der Verwalter der Nobel-Siedlung ­Kadir Çetin im Interview mit ÖSTERREICH: „Herr Neumayer lebte seit etwa sechs Monaten alleine in seiner Villa. Er beschäftigte zwei Putz­frauen und einen Privatchauffeur. Es war sein Chauffeur, der ihn bewusstlos vorfand und Rettung und Polizei rief.“

In der Luxus-Ferienan­lage war Neumayer beliebt, alle mochten ihn, so Çetin: „Herr Neumayer war ein freundlicher Mensch, wirkte glücklich, das sagten alle Nachbarn.“

Nur sein Gesundheitszustand machte den Anrainern Sorgen. „Er hat sehr viel getrunken, war aber zuckerkrank. Vorige ­Woche wurde er in das Spital ­Antalya Medical Park eingeliefert, entließ sich aber selbst. Am Sonntag die über­raschende Nachricht über seinen Tod. Vor Ort sind alle geschockt.

(Larissa Eckhardt, Y. Sahin)

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten