Zigarettenkippen

wien

Streit um Zigarettenstummel: Mann zückte Messer

Artikel teilen

Ein Mitarbeiter der Wiener "Waste Watcher" ist Mittwoch früh von einem Pensionisten bedroht worden, weil er seinen Zigarettenstummel nicht ordnungsgemäß entsorgen wollte.  

Der Vorfall ereignete sich im Allerheiligenpark in der Brigittenau, berichtete die Polizei am Donnerstag. Der 78-Jährige drohte zunächst Schläge an und soll dann ein Klappmesser aus der Tasche gezogen haben. Der Mann wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Der 30-jährige "Waste Watcher", der im Zuge seiner Arbeit bei der MA 48 auf die Sauberkeitsspielregeln im öffentlichen Raum achtet und auch Strafen aussprechen kann, beobachtete, wie der 78-Jährige die Zigarette auf den Boden warf und sprach ihn darauf an. Das passte dem Älteren überhaupt nicht und attackierte den "Waste Watcher" verbal. Das Messer wurde von dem Mann zwar nicht aufgeklappt, aber der 30-Jährige fühlte sich bedroht. Dieser holte die Polizei, die den 78-Jährigen in einem nahen Brötchengeschäft vorübergehend festnahmen. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo