Weiterer Coronavirus-Verdachtsfall in Wien

Mit der Rettung ins Spital

Weiterer Coronavirus-Verdachtsfall in Wien

Chinese aus Shanghai kam am Donnerstag ins AKH - Entwarnung bei philippinischer Staatsbürgerin.

Wien/Shanghai. In Wien gibt es den nächsten Coronavirus-Verdachtsfall. Ein chinesischer Tourist ist am Donnerstag kurz vor Mittag ins Wiener AKH gekommen und hat über Halsschmerzen und Fieber geklagt. Er wurde unter Einhaltung der Hygienebestimmungen mit der Rettung ins Kaiser-Franz-Josef-Spital (KFJ) gebracht, wo er nun getestet wird, hieß es aus dem Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV).

Der Mann stammt aus Shanghai und war am 26. Jänner aus China kommend nach Budapest gereist. Am Mittwoch war er nach Wien weitergefahren. Bei ihm handelt es sich mittlerweile um den siebenten Verdachtsfall zum Coronavirus in der Bundeshauptstadt.
 
Bei den vorhergehenden sechs wurde jeweils Entwarnung gegeben. Der sechste Fall war es zu Mittag bekanntgeworden. Eine Philippinin befindet sich mit leichten Symptomen im Kaiser-Franz-Josef-Spital. Sie hatte sich in der Nacht auf Donnerstag ins Krankenhaus begeben. Die Frau war bereits am 20. Jänner von Hongkong nach Wien gereist. Nunmehr entwickelte sie grippeähnliche Symptome und hatte am Donnerstag unter anderem leichtes Fieber. Aber auch bei ihr erwiesen sich die Tests bezüglich des Coronavirus als negativ.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten