Winterwetter bringt Evakuierungen und Sperren

Schneechaos

Winterwetter bringt Evakuierungen und Sperren

Durch die starken Schneefälle der vergangenen Stunden wurden in der Obersteiermark und in Tirol spezielle Maßnahmen gesetzt.

Durch die starken Schneefälle der vergangenen Stunden und der damit verbundenen Lawinengefahr wurden in der Obersteiermark mehrere Häuser evakuiert. Die Straße in die Ortschaft Radmer im Bezirk Leoben blieb nach einer Besichtigung der Verhältnisse durch die Lawinenkommission weiter gesperrt. Im Gesäuse mussten rund 30 Personen ihre Häuser verlassen.

Klicken Sie hier: So wird das Wetter

Evakuierungen im Gesäuse
Wegen der derzeitig extremen Lawinengefahr im Bereich des Gesäuses hatten Montagmittag in Gstatterboden auf Anordnung des Bürgermeisters rund 30 Menschen ihre 15 Häuser geräumt. Auch in Grundlsee im steirischen Salzkammergut wurden gegen Mittag zwei Familien aus ihren Häusern evakuiert.

Lawinengefahr
Gesperrt wegen Lawinengefahr bleiben die B146 Gesäuse Bundesstraße zwischen Hieflau und Admont für den gesamten Verkehr. Auch die B24 Salza Bundesstraße zwischen Wildalpen und Gschöder darf derzeit nicht befahren werden. Ebenso gesperrt wurden im Bezirk Leoben die L127 nach Radmer, die B115 Präbichl Bundesstraße zwischen Eisenerz und der Passhöhe Präbichl sowie die Gemeindestraße Zwanzenbichl bei Hieflau.

Klicken Sie hier: So wird das Wetter

Felbertauernstraße gesperrt
Aufgrund der anhaltenden Schneefälle muss ab heute, Montag, 19.00 Uhr die Felbertauernstrecke wegen Lawinengefahr gesperrt werden. Wie lange die Sperre aufrecht bleibt, war vorerst noch unklar.

Die wichtige Verbindungsstrecke zwischen Salzburg und Osttirol dürfte aber länger unpassierbar bleiben, hieß es bei der Polizei in Osttirol. Die Sperre könnte bis Mittwoch dauern. Ebenfalls wegen Lawinengefahr gesperrt war die Sellraintal-Straße (L13) zwischen St. Sigmund und Kühtai.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten