WM-Fight vor heißem Wüsten-Showdown

GP von Katar, Sa., ab 15 Uhr LIVE

WM-Fight vor heißem Wüsten-Showdown

Artikel teilen

Hamilton startet im Titel-Krimi heute in Katar vor Verstappen von der Pole. 

Der Titel-Thriller geht in die nächste Runde! Der amtierende Champion Lewis Hamilton muss bei der Katar-Premiere am Sonntag (ab 15 Uhr LIVE im Sport24-Ticker) Punkte auf Leader Max Verstappen gutmachen. Drei Rennen vor dem Saisonende fehlen dem Mercedes-Star 14 Zähler auf den Red-Bull-Piloten. Vorteil für ¬Hamilton: Am Losail International Circuit startet der Brite vor Verstappen von der Pole-Position. Valtteri Bottas wurde im Qualifying Dritter.

Hamilton: »Habe mich fantastisch gefühlt«

„Ich wäre gerne weiter nach vorne gefahren, trotzdem ist als Zweiter noch ¬alles drin. Wir müssen an unserem Start arbeiten, dann schauen wir weiter“, sagte Verstappen. Hamilton hingegen, der zuletzt noch mit Bauchschmerzen zu kämpfen hatte, jubelte: „Ich habe mich fantastisch gefühlt. Die Strecke ist toll zu fahren, unglaublich schnell.“ Während die beiden auf der Rennstrecke um den Titel fighten, fliegen zwischen ihren Teamchefs Toto Wolff und Christian Horner die Fetzen. Der Red-Bull-Boss eröffnete in Katar die Verbalschlacht: „Ich muss nicht mit Toto zum Dinner, ich muss ihm nicht den Hintern küssen. Aus meiner Sicht ist es ein Kampf“, stellte er klar

Wolff über Verbal-Fight: »Wir stehen im Ring«

Im Vergleich zu Horner gab sich Wolff bei der Pressekonferenz schon fast diplomatisch: „Was als olympisches Boxen begonnen hat, ist zum Profi-¬Boxen geworden und jetzt sind wir bei Mixed Martial Arts angekommen, aber das ist in Ordnung. Wir stehen im Ring und versuchen unser Bestes“, so der 49-Jährige.
Bei Red Bull hatte man sich zuletzt in Brasilien über den enormen Topspeed der Mercedes gewundert. Ob der unter Verdacht stehende Heckflügel nun in Katar zum Thema wird, bleibt abzuwarten. Eher sei es auf den schnellen Strecken in Jeddah und Abu Dhabi der Fall, vermutete Horner. Sofern es überhaupt zum Premierenrennen in Jeddah kommt. Denn vom nächsten WM-Schauplatz in Saudi-Arabien zeigten TV-Bilder, dass die Strecke alles andere als fertig ist. Bis zum 5. Dezember ist Zeit.
   

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo