Van der Bellen

"Die Eva ist bürgerlicher als ich"

ÖSTERREICH: Viele meinen, bei den Grünen unter der neuen Chefin Eva Glawischnig einen Linksruck bemerkt zu haben.

Alexander Van der Bellen: Da hat aber der Linksruck schon unter mir be­gon­nen: Wir haben unser Steuerkonzept vor einem Jahr vorgestellt. Das beinhaltet eine Vermögenssteuer. Allerdings eine mit großzügigen Freibeträgen: Der kleine Häuselbauer wäre da nicht betroffen.

ÖSTERREICH: Aber Sie wirkten besonders auf bürgerliche Wähler anziehend.

Van der Bellen: Das hat vielleicht eher mit meiner Art zu tun. Die Eva ist vielleicht bürgerlicher als ich. Also ich habe mich immer als einen Linken gesehen.

ÖSTERREICH: Aber welche Chancen haben die Grünen bei den künftigen Wahlen?

Van der Bellen: Ich glaube, die Hauptentscheidung ist noch nicht gefallen: Scharen sich alle angesichts dieser Krise um die Großparteien oder nicht. Aber ich glaube, wir haben ein stabiles Potenzial von zehn Prozent plus.

ÖSTERREICH: Der Finanzminister hält am Dienstag die Budgetrede. Es droht ein Rekorddefizit. Was sagen Sie dazu?

Van der Bellen: Sich von einem höheren Defizit nicht schrecken lassen. Diese Drei-Prozent-Maastricht-Grenze, an der wir alle fixiert sind, ist ja völlig willkürlich.

ÖSTERREICH: Sollte Pröll mehr Geld ausgeben?

Van der Bellen: Er sollte vor allem etwas für die Inlandsnachfrage tun – heißt: Eine zweite Steuerreform für kleine Einkommen im Ausmaß von mindestens einer Milliarde. Das kann nur über die Senkung der Sozialversicherungsabgaben und die Erhöhung des Arbeitslosengeldes funktionieren.

ÖSTERREICH: Derzeit streiten aber alle um das Schulbudget.

Van der Bellen: Ja, aber wir brauchen mehr Geld für Bildung. Ein Fünftel der Schulabgänger sind de facto für den Arbeitsmarkt nicht vorbereitet: Die ÖVP als Wirtschaftspartei tut da nichts dagegen. Das ist ja ein Witz.

ÖSTERREICH: Aber ist es nicht ein Problem, dass sich alle Staaten verschulden?

Van der Bellen: Ja, das macht mir Sorgen, es könnte zu einem Phänomen kommen, das „Crowding out“ heißt: Weltweit verschulden sich Staaten, Private bekommen keine günstigen Kredite mehr. Aber dagegen kann der Herr Pröll aus dem kleinen Österreich sehr wenig tun.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten