Glawischnig wird Heinz Fischer wählen
Glawischnig wird Heinz Fischer wählen

Bundespräsident

Glawischnig wird Heinz Fischer wählen

Die Grünen-Chefin macht ihr Kreuzerl beim Amtsinhaber. ÖVP-Finanzminister Pröll wirft sie vor, monatelang gelogen zu haben, "dass sich die Balken biegen".

Die Grüne Bundessprecherin Eva Glawischnig wird am 25. April Heinz Fischer wählen. Die FPÖ-Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz sei "für Österreich eine Schande", sagte sie am Donnerstag in der "ZiB 2". Sie empfehle der Freiheitlichen, auf die Kandidatur zu verzichten.

"Ganz ordentlich gemacht"
Der Bundespräsident habe seine Sache "ganz ordentlich gemacht". Eine Wahlempfehlung für ihn könnte man sich "durchaus überlegen".

"Gelogen, dass sich die Balken biegen"
Kritik übte Glawischnig an den Steuerplänen der Regierung. Energiesteuern eignen sich aus ihrer Sicht nicht, um Budgetlöcher zu stopfen, sinnvoller wären Maßnahmen im Vermögenssteuerbereich. Dem schwarzen Finanzminister Josef Pröll warf Glawischnig vor, er habe monatelang "gelogen, dass sich die Balken biegen". Obwohl auf der Hand gelegen ist, dass neue Belastungen auf die Österreicher zukommen werden, hat Pröll so getan, als wären keine neuen Steuererhöhungen geplant.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten