Häupl lüftet Geheimnis um Schnurrbart

So fing alles an

Häupl lüftet Geheimnis um Schnurrbart

Michael Häupl könnte man getrost als eine Wiener Institution betiteln. Seit 1994 leitet er die Geschicke der Stadt aus dem Rathaus heraus, doch jetzt geht der Stadtchef in seine letzte Runde als Bürgermeister. Ständiger Begleiter des Wiener Bürgermeisters ist sein Schmäh und sein mittlerweile kultgewordener Schnurrbart.

"Bei mir hat das so deppert ausgeschaut"
Im Rahmen des Ferienspiels lüftete Häupl das Geheimnis um seine markante Gesichtsbehaarung. Einer der jungen Reporter sprach ihn auf seinen Schnurrbart an, daraufhin erklärte Häupl, wie es dazu kam. Die Anfänge liegen demnach in der Studienzeit: „Alle Zoologen haben einen Bart getragen. Bei mir hat das so deppert ausgeschaut, das kann man sich gar nicht vorstellen. Deshalb hab ich es beim Schnurrbart belassen, seit der ganz frühen Studentenzeit“, erklärte Häupl gegenüber den Kids.

"Nachfolgediskussion eher blöd“
Auch über seinen möglichen Nachfolger wurde der Stadtchef befragt. Da gab sich der sonst so redefreudige Bürgermeister aber gewohnt bedeckt. „Ich bin nicht der Erbhofbauer, der den Erbhof seinem Nachfolger übergibt. Zunächst wählt der Parteitag den Parteivorsitzenden, dann wird vom Gemeinderat der Bürgermeister gewählt. Jetzt haben wir aber was anderes zu tun und nicht über meinen Nachfolger zu diskutieren. Jetzt müssen wir den Wahlkampf halbwegs erfolgreich führen und da ist eine Nachfolgediskussion eher blöd“, zitiert wien.orf.at Häupl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten