Jung-FPÖ attackiert neuen Mister Kärnten

Wegen Herkunft

Jung-FPÖ attackiert neuen Mister Kärnten

Am Wochenende wurde Parsa Djawadiraad (20) zum neuen Mister Kärnten gewählt. Lange durfte sich der gebürtige Iraner aber nicht uneingeschränkt über seinen Titel freuen, denn auf Facebook kamen schnell die ersten kritischen Stimmen. In die Reihen der Kritiker reihte sich dann auch gleich die Junge FPÖ ein. Ihnen ist die iranische Herkunft des 20-Jährigen ein Dorn im Auge - und das, obwohl Parsa bereits sein halbes Leben in Österreich ist und die österreichische Staatsbürgerschaft hat.

"Ich frage mich, inwiefern er mit seinem Aussehen und seiner iranischen Herkunft unser Heimatland Kärnten bzw. Österreich repräsentiert. Mir ist bewusst, dass dieses Ergebnis höchstwahrscheinlich wieder einmal die Solidarität Kärntens mit den Migranten ausdrücken soll. Es kann nicht sein, dass man jetzt sogar schon Veranstaltungen wie Mister und Miss-Wahlen der politischen Korrektheit opfert. Wie viel Bedeutung hat die Meinung der Bevölkerung noch?", ärgert sich Natascha Kumertz bei der "Kleinen Zeitung".

Parsa versteht die Kritik der FPÖ nicht. Er akzeptiere zwar die Kritik von Einzelpersonen, aber "die Junge FPÖ sollte sich lieber um wichtigere Themen als eine Mister-Wahl kümmern, wie zum Beispiel um die Sicherheit des Landes."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten