Linksradikale

Farbbeutelattacke

Linksradikale "markieren" Burschenschafts-Gebäude

Das Gebäude der vom DÖW als rechtsextrem eingestuften Burschenschaft "Olympia" in Wien-Marihilf ist in der Nacht auf Montag mit Farbbeuteln beworfen und mit Lackspray besprüht worden. Wie die Landespolizeidirektion Wien mitteilte, wurden bei der Aktion auch zwei Pkw beschädigt. Auf Facebook bekannte sich die laut eigenen Angaben linksradikale Wiener Gruppe "autonome antifa w" zu der Tat.

 Ein Zeuge alarmierte die Polizei, jedoch war die anschließende Fahndung nicht erfolgreich. In ihrem Posting schrieb die "autonome antifa w", sie habe die Fassade im Gedenken an Ernst Kirchweger "markiert". Kirchweger war ein ehemaliger Widerstandskämpfer und KZ-Häftling. Er gilt als erstes "politisches Opfer" der Zweiten Republik: Bei einer Schlägerei zwischen demonstrierenden Widerstandskämpfern und nationalen Studenten 1965 in Wien wurde er schwer verletzt und starb in der Folge im Alter von 66 Jahren am 2. April.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten