Strache-Attacke auf Armin Wolf und VP-Karas

EU-Wahlauftakt der FPÖ:

Strache-Attacke auf Armin Wolf und VP-Karas

Die FPÖ tut alles, um ihre Wähler zu mobilisieren. Wahlziel: Vor der SPÖ liegen. 

Zu den Klängen der John Otti Band gab die FPÖ in der Wiener Lugner City den Startschuss für ihren EU-Wahlkampf. Angriffsziel Nummer eins der FPÖ war ORF-Moderator Armin Wolf. Nach dem umstrittenen Interview mit EU-Spitzenkandidat Harals Vililmsky sagte dieser in seiner Rede am Freitag: „So außer Rand und Band habe ich ihn noch nie gesehen. Das muss Konseqenzen haben.“

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache legte nach: „Wolf spielt den Großinquisitor und macht einen Nazi-Stürmer-Hetzblatt-Vergleich, der mehr als widerlich ist.“ Er habe dem ORF damit „massiv geschadet“.

Vilimsky zu Wolf: "Muss Konsequenzen haben"

FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel, die Wolf mit Nazi-Richtern verglichen hatte, verteidigte Strache: „Liebe Ursula, wenn du von Rot udn Grün zum Rücktritt aufgefordert wirst, hast du alles richtig gemacht.“ Stelzel stand in der ersten Reihe der HC-Fans und winkte erfreut in die Menge.

Zum Thema EU-Wahl war es der FPÖ wichtig, mit allen Mitteln ihre Wähler zu mobilisieren. „Wer am 26. Mai zuhause bleibt, hört vielleicht am nächsten Morgen, dass eine rot-grüne Mehrheit die Grenzen öffnet und die Türkei EU-Mitglied wird.“

Als Wahlziel gab Strache aus: „Wir wollen die SPÖ überholen.“ 2014 hatte diese 24 %, die FPÖ 19 %. (knd)

© APA/HERBERT PFARRHOFER

© APA/HERBERT PFARRHOFER

© APA/HERBERT PFARRHOFER

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten