FPÖ Gerücht Flüchtlinge Facebook

Hofer-Fans toben auf Facebook

Bekam Flüchtling iPhone von Spendengeldern bezahlt?

Ein irres Gerücht kursiert auf Facebook, die Caritas hat nun Stellung bezogen.

Seit Donnerstag kursiert ein Gerücht im Internet, das für ziemlichen Wirbel sorgt. In einem Posting erklärt die Gruppe „ Wir unterstützen Norbert Hofer“, dass ein Asylwerber offenbar bei der Elektro-Kette Hartlauer ein iPhone um 900 Euro gekauft habe, das von Spendengeldern der Caritas bezahlt wurde. Laut Post hätte ein Mitarbeiter von Hartlauer sein Schweigen über den Vorfall gebrochen.

Der Beitrag wurde über 1.000 Mal geteilt und hundertfach kommentiert. Nun wird das Gerücht allerdings als Falschmeldung entlarvt. Sowohl Hartlauer, als auch die Caritas selbst haben zu den Vorwürfen Stellung  genommen.

Klare Distanzierung

„Die Firma Hartlauer verschenkt keine Smartphones an AsylwerberInnen oder andere Personen, es werden die Kosten für Smartphones auch nicht von der Caritas oder einer anderen Hilfsorganisation übernommen. Die Caritas hat auch über die Firma Hartlauer keine Geräte für AsylwerberInnen angekauft. Wir distanzieren uns klar von solchen Aussagen, da es sich einfach um Falschmeldungen handelt!“, schreibt die Firma auf Facebook. Und auch Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas zeigt sich von der Falschmeldung enttäuscht. „Ich bin entsetzt und enttäuscht, Herr Hofer, mit welchen Mitteln Ihre Unterstützer arbeiten und wie Stimmung gegen die Caritas gemacht wird“, schreibt er in einem Statement. Zudem hat er bekannt gegeben, dass derzeit eine Klage geprüft werde.

„Wahrheit wird siegen“

Nun hat sich eine Gegenbewegung zu der Falschmeldung in den Sozialen Netzwerken mobil gemacht. Ziel ist es, dass die Klarstellung der Caritas öfter geteilt wird, als die ursprüngliche Falschmeldung. „Die Wahrheit wird im Rechtstaat Österreich das letzte Wort haben, nicht Lügen“, so Schwertner. Die Seite „Wir unterstützen Norbert Hofer“ hat das Posting bereits von seiner Seite entfernt.

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten