Brisante Notizen und blaue Hellseher

Soko Ibiza, die neuen Akten-Teile

Brisante Notizen und blaue Hellseher

Dutzende Papiere wurden bei Hausdurchsuchungen beschlagnahmt. Dabei finden sich auch Hinweise auf mögliche hellseherische Fähigkeiten des Ex-FPÖ-Klubobmanns.

"Hubschrauber - Airbus absichtlich. Sikorsky Blackhawk +Italiener Leonardo", schrieb der seit dem Auftritt im Ibiza-Video europaweit bekannte Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus in seinen Kalender, der von Ermittlern der Soko Ibiza in Wien-Hernals beschlagnahmt worden ist.
 
Gudenus schrieb die italienische Hubschrauber-Firma in der ersten Jahreshälfte 2019 in sein Notizbuch -also immerhin 15 Monate, bevor Verteidigungsministerin Tanner die Entscheidung für den Ankauf der AW169M-Helikopter um 300 Millionen Euro den Medien mitgeteilt hat. Der Kommunikationschef des Heeres, Oberst Michael Bauer, bestätigt: "Die Frau Bundesminister hat, auf Vorschlag des Generalstabs, am 21.9.2020 entschieden, in Verhandlungen mit dem italienischen Verteidigungsministerium zu treten."
 
 

Gudenus antwortet auf Anfrage: »Nerv' wen anderen bitte«

 
Wie konnte dann der FPÖler bereits im Frühjahr 2019 ahnen, dass die Republik Ende 2020 mit dem italienischen Verteidigungsministerium über den Ankauf von 18 Leonardo-Helikoptern verhandeln wird? Mit dieser Frage konfrontiert, antwortete Johann Gudenus dem INSIDER wörtlich: "Nerv' wen anderen bitte."
 
Sein Anwalt schaffte die Beantwortung einer Medienanfrage dann mit mehr Seriosität: "Das sind übliche stichwortartige Gesprächsnotizen. Der Kontext ist nicht mehr geläufig."
 
Für die Ermittler der Soko, aber auch für die Abgeordneten im Ibiza-Untersuchungsausschuss, könnte die Kombination der Firmennamen von Interesse sein: Immerhin führt die Republik seit 2017 einen heftigen Rechtsstreit mit Airbus und der Firma Eurofighter GmbH. Und gleichzeitig ist Airbus mit Leonardo seit Jahren geschäftlich eng verbunden -Leonardo wurde 2018 von Airbus sogar mit dem Award "Best Performing Supplier" ausgezeichnet.
 
 

Helikopter-Ankauf schon unter Türkis-Blau eingeleitet?

 
Staatsanwalt und die Abgeordneten im U-Ausschuss könnten demnach Gudenus konkret zwei Fragen stellen: Waren es hellseherische Fähigkeiten des Ibiza-Video-Darstellers, dass er sich schon Anfang 2019 den Namen der Helikopter-Firma notiert hat? Oder wurde der Hubschrauber-Ankauf vielleicht schon im Frühjahr 2019, noch unter Türkis-Blau, nicht ganz so supersauber eingeleitet?
 

Kripo sammelte alle Notizen zu Casinos-Personalbestellung

 
Recherchen des INSIDERS bestätigen jedenfalls, dass schon am 9. Mai 2019 -also 8 Tage vor der Veröffentlichung des Ibiza-Videos - ein Besuch von Vertretern des Verteidigungsministeriums beim Hubschrauber-Hersteller in Italien stattgefunden hat.
 
Im Akt 871 des Bundeskriminalamts finden sich aber noch mehr Notizen, manche wurden bereits geleakt: Sie stammen von Ex-Casinos-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner, der sich vor und während der Sitzungen Details aufschrieb.
 
So notierte Rothensteiner die "2 Millionen" für "Bettina", also die Auszahlung der Abfertigung der Casag-Generaldirektorin. Und es ist nachzulesen, dass er sie als "not optimal CFO" einschätzte und die Bestellung als "öffentlich schwer zu argumentieren" bezeichnete. Jetzt liegt alles bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten