Ayatollah Ali Khamenei

Khamenei wittert "Verdacht"

Coronavirus: Irans Mullahs geben den USA die Schuld

Angesichts der steigenden Fallzahlen und Todesfällen in den USA ist diese Theorie Teherans ziemlich absurd: Die iranischen Mullahs verdächtigen die US-Regierung, das Coronavirus erfunden zu haben.

In einer TV-Ansprache meinte nun Ayatollah Ali Khamenei, Oberster Führer und Staatsoberhaupt des Iran, dass er "Verdachtsmomente" sehe, dass das Coronavirus von den USA hergestellt worden sei: Es sei seltsam, dass die USA selbst betroffen wären und gleichzeitig ihre Hilfe anbieten würden.

Und der Ayatollah betonte: "Heute ist der schlimmste Feind der Islamischen Republik die USA. Die US-Politiker sind lügende Scharlatane, sie sind grausam und Terroristen." Und er sprach auch über eine besonders verrückte Verschwörungstheorie: "Was ist, wenn uns die Amerikaner Medikamente geben, damit das Coronavirus für immer im Iran bleibt?" Mittlerweile gab das Regime im Iran bereits 21.638 Infektionen zu, 1685 Patienten sollen verstorben sein.

Brian Hook, der Sonderbeauftragte des Weißen Hauses für den Iran, betonte dazu, dass die USA in einem diplomatischen Schreiben Teheran Hilfe im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus angeboten haben. Dies sei aber sofort vom Iran abgelehnt worden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten