Ex-Flüchtlingskoordinator wettert gegen FPÖ: 'Rotzbuben'

Nach Caritas-Attacken

Ex-Flüchtlingskoordinator wettert gegen FPÖ: 'Rotzbuben'

Christian Konrad kritisiert die Blauen wegen ihrer Attacken gegen die Caritas und sieht die ÖVP gefordert.

Ex-Flüchtlingskoordinator Christian Konrad kritisiert die FPÖ für ihre Attacken gegen die Caritas. Die Freiheitlichen würden sich wie "Rotzbuben" verhalten, stellte er gegenüber der "Presse" (Samstagsausgabe) fest und sieht die ÖVP gefordert.

FPÖ-Klubchef Johann Gudenus hatte der Caritas unlängst "Profitgier" im Zusammenhang mit Flüchtlingen unterstellt. Der frühere Raiffeisen-Generalanwalt Konrad meinte dazu: "Die FPÖ verhält sich wie Rotzbuben. Rotzbuben wissen nämlich meist nicht, wovon sie reden, und haben keine Ahnung vom Leben." Konrad unterstütze die Caritas selbst bei etlichen Projekten und sieht sich hier als "Nothelfer" und er rücke zu deren Verteidigung aus, "wenn es ja schon sonst niemand tut".

"Wo ist die Kanzlerpartei?"

Konrad sieht angesichts der FPÖ-Aussagen die Kanzlerpartei ÖVP gefordert: "Wo ist sie, wenn so etwas gesagt wird? Oder ihre Heerschar an Sprechern? Christlich-sozial sieht jedenfalls anders aus - und dass das Message-Control ist, kann ich mir nicht vorstellen."

Dass für die Flüchtlingsbetreuung nun wie angekündigt eine Bundesagentur gegründet werden soll, sieht der ehemalige Flüchtlingskoordinator ebenfalls skeptisch und verweist auf die Situation 2015: "Ohne die Caritas wäre der Staat hilflos gewesen."
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten