Hafenecker

Politik

Hafenecker tobt über Ermittlungen: „ÖVP-Störaktion“

Riesen-Wirbel um die Ermittlungen der Staatsantwaltschaft Wien gegen den FPÖ-Fraktionsführer im U-Ausschuss, Christian Hafenecker.

Hafenecker soll laut Staatsanwaltschaft einen Mitarbeiter dazu angestiftet haben, einen Corona-Test zu fälschen. Ein entsprechender Vorhabensbericht liegt bereits bei Oberstaatsanwaltschaft und Ministerium.

Hafenecker selbst tobt und vermutet eine ÖVP-Intrige hinter den Ermittlungen: Er sieht eine „Störaktion der ÖVP“ aufgrund der morgigen Ladung von Ex-Kanzler Sebastian Kurz im U-Ausschuss. „Ausgerechnet am Tag davor wird das von der ÖVP geleakt. Das kann kein Zufall sein“, so Hafenecker auf oe24.TV (Ausstrahlung des ganzen Interviews heute um 21 Uhr bei FELLNER! LIVE). Es sei zudem völlig überzogen, dass wegen des Verdachts eines gefälschten Corona-Tests das Handy eines U-Ausschuss-Mitarbeiters beschlagnahmt wird. „Scheinbar will die ÖVP so an sensible Daten kommen und unsere Strategie für den U-Ausschuss erfahren“, meint der FPÖ-Abgeordnete.

Als Beweis für seine Unschuld legte Hafenecker im FELLNER!LIVE-Interview auf oe24.TV übrigens das Testzertifikat des betreffenden Tages vor – es stammt von Lead Horizon und ist negativ …