abwehramt

Zapfenstreich

Heeresabwehramt bekommt bald neuen Chef

Der frühere Leiter, Erich Deutsch, war über gemeinsame Urlaube mit EADS-Lobbyist Steininger gestolpert - jetzt kommt der neue.

Die Bestellung eines neuen Leiters des Heeresabwehramts soll nach Informationen aus Heereskreisen unmittelbar bevorstehen. Als möglicher Kandidat genannt wird Brigadier Wolfgang Schneider. Der 57-Jährige zeigt sich aber mit Verweis auf sein Alter sehr zurückhaltend: "Ich habe mich nicht beworben und bin dem Job auch nicht nachgelaufen."

Aus dem Verteidigungsministerium gab es dazu weder eine Bestätigung noch ein Dementi, sondern nur "kein Kommentar".

Deutsch stolperte über Eurofighter
Derzeit wird das Abwehramt, der heeresinterne Geheimdienst, von Ewald Iby geleitet. Iby war bis vor kurzem Stellvertreter des Abwehramtschefs Erich Deutsch, der mittlerweile in Pension sein soll. Im Zug des Eurofighter-U-Ausschusses waren gegen Deutsch disziplinarrechtliche Erhebungen eingeleitet worden, und er wurde in den Generalstab versetzt.

Bei Deutschs Befragung im Untersuchungsausschuss war herausgekommen, dass der Beamte mehrmals mit Erhard Steininger auf Urlaub war und sich dabei zweimal die Hotelkosten vom EADS-Lobbyisten hat vorstrecken lassen.

Sein möglicher Nachfolger Schneider war ab 1981 im Büro für Wehrpolitik im Kabinett des Verteidigungsministers. Von 1990 bis 2002 war er Abteilungsleiter des WPol-Teams. Nach Auflösung des Büros für Wehrpolitik wurde er unter BZÖ-Verteidigungsminister Herbert Scheibner in die Landesverteidigungsakademie versetzt und als Projektleiter für den Strategischen Führungslehrgang eingeteilt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten