Hofburg: Tritt Strache jetzt doch selbst für die FPÖ an?

Polititk-Insider

Hofburg: Tritt Strache jetzt doch selbst für die FPÖ an?

Bis zum 15. Jänner will die FPÖ über ihren Kandidaten entscheiden.

Am 15. Jänner will sich die FPÖ über ihren Kandidaten für die Präsidenten-Wahl beraten und diesen am 16. Jänner beim Neujahrstreffen bekannt geben. Noch ist alles offen. Das liegt daran, dass HC Strache bis zum letzten Moment Umfragen analysieren will – mit der Frage: Soll er selbst antreten?

Zunächst lief in der FPÖ alles auf Irmgard Griss hinaus. Die Kandidatur der „Old Lady“ war eigentlich Straches Idee – er wollte sie als „unabhängige“ Kandidatin mit FPÖ-Unterstützung segeln lassen. Doch Griss wurde zu unabhängig, zu unberechenbar, zu schrullig, zu altmodisch.

Nächster Wunsch-Kandidat wurde Rechnungshof-Präsident Josef Moser. Doch er hat laut Umfragen keine Chance auf die Stichwahl. Er wäre ein Verlierer-Kandidat, der nur Geld kostet, aber nichts bringt.

Neueste Überlegung: HC Strache soll selbst antreten. Mit seinem stabilen Potenzial von 30 % wäre er fast sicher in einer Stichwahl – entweder gegen Pröll oder (sein Lieblings-Szenario) gegen Van der Bellen. In der Stichwahl könnte Strache (mit dem Flüchtlings-Thema als Rückenwind) über 40 % schaffen – eine neue Dimension für ihn.

Strache selbst zögert. Zu deutlich ist ihm die Wien-Wahl in Erinnerung. Just als er realistische Chancen auf den Bürgermeister hatte, zog Häupl die „Anti-Strache-Karte“ und distanzierte ihn deutlich.

Nach Wien: Angst vor neuerlicher Niederlage
Jetzt stellt sich die Frage: Was wiegt schwerer? Ein millionenschwerer Anti-Asyl-Wahlkampf mit ihm als Star oder die Angst vor einer neuerlichen Nieder­lage, weil ein Präsident Strache der Mehrheit „zu riskant und zu extrem“ ist.

Wenn Strache antritt, wird die Wahl wirklich spannend – und zum Dreikampf Pröll, Van der Bellen, HC. Wenn Strache nicht antritt, muss die FPÖ entweder den chancenlosen Moser ins Rennen schicken – oder Strache zieht seine letzte Überraschungs-Karte: Ursula Stenzel als „First Lady“ für die Hofburg.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten