Van der Bellen vdb

Bundespräsidentenwahl 2022

Zehn Tage vor der Wahl: VdB schon bei 56 %

Der Wahlkampf biegt in die Zielgerade - Van der Bellen baut seinen Vorsprung aus.

Hofburg-Wahl. Es dürfte sich ein Kantersieg für den Amtsinhaber Alexander Van der Bellen anbahnen, wie die ÖSTERREICH-Umfrage der Lazarsfeld Gesellschaft (1.000 Befragte, 26.9.-27.9.) zeigt.

Erster Wahlgang. Bundespräsident Van der Bellen kann im Vergleich zur Vorwoche satte fünf Prozentpunkte zulegen – damit liegt er nun schon bei 56%. Das würde reichen, um sich schon im ersten Wahlgang das höchste Amt im Staat erneut zu sichern.
Rosenkranz stagniert, enges Rennen um Platz 3.

© oe24
Hofburg2909
× Hofburg2909

Blauer Stillstand. FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz muss sich ordentlich ranhalten. Aktuell liegt er zwar unverändert auf Platz zwei (16%), um VdB in eine Stichwahl zu zwingen müsste er aber schleunigst ein wahres Wahlkampf-Wunder vollbringen. Die Zeit drängt: In nur neun Tagen geht es an die Wahlurnen.

Triell um 3. Am Spannendsten ist das Triell um Platz 3: Bierpartei-Kandidat Marco Pogo verbüßt ein deutliches Minus (-3), mit 9% liegt er nur knapp vor Tassilo Wallentin (8%), der sich ebenso verschlechtert (-1). Dahinter lauert schon Politblogger Gerald Grosz (6%). Auch er verschlechtert sich aber zur Vorwoche (-1), genauso wie MFG-Chef Michael Brunner (4%, -1). Zugewinnen kann neben VdB nur Schuhrebell Heinrich Staudinger. Er hält nun bei 2%.