pröll

Renommierjob

Ist unser nächster EU-Kommissar rot oder schwarz?

Artikel teilen

Vizekanzler Pröll möchte, dass das Amt wieder von der ÖVP beschickt wird - Bundeskanzler Faymann ist es egal.

ÖVP-Vizekanzler Josef Pröll ist davon überzeugt, dass auch der nächste EU-Kommissar aus der Volkspartei kommt. "Ja, ich gehe davon aus, dass wir ihn bestellen können. Das war für uns immer wichtig", so der ÖVP-Chef. Absprachen mit der SPÖ habe es bisher keine gegeben, man werde aber darüber reden.

Tauschgeschäft mit der SPÖ?
Pröll betonte, es gehe nicht um einen Postenabtausch. Sprich: die SPÖ bekommt dafür ein wichtiges Amt im Land. Zu seinen konkreten Personalvorstellungen wollte sich Pröll nicht äußern.

"Unwichtigste Frage"
SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann positioniert sich weiterhin nicht eindeutig. "Das allerwenigst Wichtigste ist die Frage der Posten", jetzt gehe es vielmehr darum, wie sich die Parteien bei den EU-Wahlen am 7. Juni schlagen, so der Kanzler. "Ich werde jetzt ganz sicher nicht eine wochenlange Diskussion darüber führen, wer was wird", so Faymann.

Schon am Wochenende hatte der Bundeskanzler erklärt, er hätte auch kein Problem damit, sollte die Position von der ÖVP beschickt werden.

FPÖ und Grüne ärgern sich
FPÖ und Grüne kritisieren die Debatte um die künftige Besetzung des EU-Kommissars. Die FPÖ sieht in dem immer offensichtlicher werdenden Verzicht der SPÖ einen "Rückschritt in rot-schwarze Packelei". Die Grünen werfen SPÖ-Chef Werner Faymann ebenfalls "Postengetausche" und Gleichgültigkeit gegenüber der EU vor.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo